Zahl der Empfänger von Eingliederungs­hilfe für behin­derte Men­schen gestiegen

Mann im Rollstuhl, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Mann im Rollstuhl, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden – Die Zahl der Empfänger von Eingliederungs­hilfe für behin­derte Menschen ist gestiegen: Im Jahr 2013 erhielten in Deutschland rund 834.000 Personen die Eingliederungshilfe, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Das entspricht einem Anstieg von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Durchschnittsalter der Empfänger lag den Statistikern zufolge bei 33 Jahren, gut 59 Prozent der Leistungsbezieher waren demnach Männer und knapp 41 Prozent Frauen.

Im Jahr 2013 seien für die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen 14 Milliarden Euro netto aufgewendet worden. Das entspreche 56 Prozent der gesamten Sozialhilfeausgaben. Die Eingliederungshilfe hat die Aufgabe, eine drohende Behinderung abzuwenden, eine vorhandene Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen beziehungsweise zu mildern und Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft einzugliedern.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige