Zahl der Asylanträge im April um 136,3 Prozent gestiegen

Kopftuchträgerinnen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Kopftuchträgerinnen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Zahl der Asylanträge im April 2015 ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 136,3 Prozent gestiegen. Insgesamt seien im vergangenen Monat 27.178 Asylanträge beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gestellt worden, teilte das Innenministerium am Donnerstag mit. Demnach waren davon 24.504 als Erstanträge und 2.674 Folgeanträge.

Damit sei die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vorjahresmonat um 15.675 Personen gestiegen. Entschieden hat das Bundesamt im April 2015 über die Anträge von 19.199 Personen. 5.140 Personen erhielten die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Flüchtlingskonvention. 87 Personen erhielten zudem subsidiären Schutz nach EU-Recht und bei 149 Personen wurden Abschiebungsverbote festgestellt. Die meisten Antragsteller kamen laut Innenministerium aus Albanien, dem Kosovo, Syrien, Serbien und dem Irak. „Wir werden dauerhaft eine hohe Zahl von Flüchtlingen haben“, so Innenminister Thomas de Maizière. Die Aufnahme von Schutzbedürftigen sei eine Herausforderung für Bund, Ländern und Gemeinden gleichzeitig. „Hierfür müssen wir neue Antworten geben, sowohl in Deutschland als auch in der Europäischen Union. Dazu werde ich auf dem Flüchtlingsgipfel der Bundeskanzlerin am 8. Mai 2015 konkrete Vorschläge unterbreiten.“

Über dts Nachrichtenagentur