Woringen – Generalversammlung bei der Feuerwehr – Feuerwehrneubau kommt 2015

Lkrs. Unterallgäu/Woringen + 04.01.2014 + 14-0038

04-01-2014 feuerwehr-woringen neubau feuerwehrgeraetehaus new-facts-eu

Erfreuliches verkündete Bürgermeister Müller bei der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Woringen am Sonntag, 05.01.2014. Der Neubau der Feuerwache Woringen soll 2015 starten. Seit mehr als zehn Jahren kämpfen die Woringer Floriansjüner nunmehr um ihren Neubau. Immer wieder musste das Vorhaben zurückgestellt werden. 2012 startete man dann mit der Planung des Baus, diese wurde dann 2013 nochmals gemeinsam mit der Feuerwehrführung verfeinert. Es muss noch geklärt werden, ob nun drei oder vier Fahrzeugstelleplätze gebaut werden, und ob eine Waschhalle im Neubau realisiert werden wird.

Der Kommandant, Hannes Honold, konnte während seines Berichtes bei der Generalversammlung eine durchaus positive Bilanz der Wehr ziehen. Im aktiven Feuerwehrdienst stehen derzeit eine Frau und 44 Männer. Dazu kommt eine Jugendfeuerwehr mit zehn Feuerwehranwärtern. Auch im Bereich des Fuhrparks und der Ausrüstung ist die Feuerwehr gut aufgestellt. Natürlich haben auch Kommandanten immer wieder Wünsche. Bei insgesamt 29 Einsätzen leisteten die Einsatzkräfte rund 700 ehrenamtliche Stunden. Schwerpunkt der Einsatztätigkeit der Wehr ist der Autobahnabschnitt Woringen bis Bad Grönenbach auf der BAB A7 und von Woringen bis Memmingen in Richtung Norden. Hier ist die Feuerwehr mit der technischen Hilfeleistung gefordert. Auch musste die Wehr 2013 zu einem Brand in ihrer Wachbereichszone ausrücken.

Um ständig up-to-date zu sein müssen sich die Frauen und Männer der Feuerwehr auch Fortbilden im Bereich der Ersten-Hilfe, Atemschutz, u.a. Zwei Großübungen wurden von der Feuerwehr organisiert, am 05.07.2013 bei der Firma Heilemann und am 04.10.2013 mit der Grundschule Woringen.

Auch für 2014 ist die Feuerwehr gerüstet. Durch die Inbetriebnahme der Gleichwelle im Landkreis Unterallgäu hat sich die Alarmierungs- und Funkqualität erheblich verbessert. Honold lobte die gute Zusammenarbeit mit der Integrierten Leitstelle Donau-Iller.

 

Anzeige