Woringen – 100 Einsatzkräfte üben den Ernstfall in Schokoladenfabrik

Lkrs. Unterallgäu/Woringen + 05.07.2013 + 13-1217

05-07-2013 unterallgau woringen heilemann-produktion brandubung feuerwehr-woringen poeppel new-facts-eu20130705 titel

Immer wenn`s brennt sind sie zur Stelle, die freiwilligen Frauen und Männer von den Feuerwehren. Um für den Ernstfall gerüstet zu sein, muss das Zusammenspiel der einzelnen Wehren miteinander immer wieder erprobt. Am Freitag, 05.07.2013, stellte zu diesem Zweck die Firma Heilemann Confiserie ihr Firmenareal zur Verfügung.

Gegen 20.00 Uhr wurden die Feuerwehren Woringen, Zell, Buxheim, Benningen, Lachen und die Drehleiter der Feuerwehr Memmingen alarmiert. Übungsannahme war ein Vollbrand der Fertigungshallen, der übergreifen zu drohte auf das Verwaltungsgebäude, in dem sich zahlreiche Mitarbeiter aufhielten.

Die ersteintreffende Feuerwehr Woringen erkundete umgehend die Lage. Unter schwerem Atemschutz machten sich Trupps auf den Weg in das verrauchte Gebäude um nach Vermissten zu suchen. Die Wasserversorgung wurde aufgebaut und mit den Löscharbeiten begonnen. Unter einem Container war eine Person eingeklemmt worden, die von der Feuerwehr Buxheim befreit werden musste, unter zu Hilfenahme des hydraulischen Rettungssatzes. Die Einsatzleitung wurde unterstützt von der 3. UG-ÖEL des Landkreises Unterallgäu. Diese Einheit führt die Lagekarte, dokumentiert das Einsatzgeschehen, unterstützt den Einsatzleiter bei seiner Arbeit und stellt die Kommunikationsschnittstelle zwischen der Integrierten Leitstelle bzw. anderer Führungsstellen und der Einsatzstelle.

Die Verletzten worden von Angehörigen der Jugendfeuerwehr Woringen dargestellt und vom Jugendrotkreuz entsprechend dem Einsatzszenario geschminkt. Auch bei der Versorgung der Verletzten an der Übergabestelle unterstützten die Junghelfer des BRK die Feuerwehreinsatzkräfte.




Anzeige