Wirtschaftsweise rechnen für 2014 mit 1,2 Prozent Wachstum

Industrieanlagen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Industrieanlagen, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden – Die Wirtschaftsweisen rechnen für das laufende Jahr mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Höhe von 1,2 Prozent. Für das kommende Jahr geht das fünfköpfige Gremium von einem BIP-Wachstum in Höhe von einem Prozent aus, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Jahresgutachten des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hervorgeht. Nach einem überraschend guten Start in das Jahr 2014 habe die deutsche Konjunktur einen deutlichen Dämpfer erhalten.

Hierfür dürften die geopolitischen Risiken ebenso eine Rolle gespielt haben wie die ungünstige Entwicklung im Euro-Raum, hieß es seitens der Wirtschaftsweisen. Mit Blick auf die Debatte um eine vermeintliche Investitionsschwäche in Deutschland erklärten die Wirtschaftsweisen, es gebe tatsächlich Anhaltspunkte für eine Schwäche bei den öffentlichen Investitionen. Anstatt Steuererhöhungen oder eine Ausweitung der Verschuldung zu fordern seien jedoch die Prioritäten in den öffentlichen Haushalten zu hinterfragen. Hinsichtlich der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), die ihren Leitzins auf nahezu null Prozent gesenkt und weitere „umfangreiche quantitative Lockerungsmaßnahmen eingeleitet“ habe, erklärten die Wirtschaftsweisen, dass diese Politik Gefahren „für die langfristige wirtschaftliche Entwicklung des Euro-Raums“ berge, „nicht zuletzt in Form nachlassender Reform- und Konsolidierungsbemühungen in den Mitgliedstaaten“. Die EZB solle daher „eine weitere massive Ausweitung ihrer Bilanz vermeiden, solange eine Deflation im Euro-Raum nicht prognostiziert wird“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige