Winterrieden – Ortsfeuerwehren nehmen ihre Aufgaben ernst

Lkrs. Unterallgäu/Winterrieden/Reichau + 29.10.2013 + 13-1897

29-10-2013 unterallgäu winterrieden reichau übung thw brk poeppel new-facts-eu20131029 titel

Seit der Inbetriebnahme der Integrierten Leitstelle Donau-Iller und der damit verbundenen Umsetzung der Alarmierungsbekanntmachung des Bayerischen Innenministerium hat sich das Einsatzaufkommen und -art massiv verändert. War es bis vor zwei Jahren noch so, dass zu schweren Verkehrsunfällen nur Feuerwehren mit Ausrüstung zu technischen Hilfeleistung ausrücken, so wird nun auch in der Erstalarmierung die örtlich zuständige Freiwillige Feuerwehr alarmiert. Das ist sinnvoll, da hier die Verunfallten rascher erstversorgt werden können und entsprechende erste qualifizierte Lagemeldungen abgesetzt werden können.

Grund genug für die Ortsfeuerwehren sich fortzubilden. BRK, MHD und JUH schulen die Feuerwehren im Bereich der erweiterten Erste-Hilfe und verbessern somit die Versorgungssituation in den ländlichen Gebieten.

Am Dienstag Abend, 29.10.2013, übten die Feuerwehren Winterrieden und Reichau, unterstützt vom Technischen Hilfswerk (THW) Memmignen, und der BRK Bereitschaft Memmingen. Die angenommene Lage war ein Verkehrsunfall zwischen Reichau und Winterrieden. Beim Ausfahren aus einem Waldweg kollidierte ein landwirtschaftlicher Langholztransporter mit einem Pkw. Eine Person wurde unter herabfallenden Baumstämmen eingeklemmt, zwei weitere befanden sich noch im Pkw. In einem angrenzenden Waldstück brach parallel ein Brand aus, der von den Einsatzkräften bekämpft werden musste.

Umgehend nach dem Eintreffen an der Unglücksstelle erkundete der Feuerwehr-Einsatzleiter die Lage, teilte der ILS das Lagebild mit, und sorgte für die Aufgabenverteilung. Kräfte des BRK kümmerten sich um die Versorgung und Betreuung der Verunfallten. Das THW leuchtete Teile der Einsatzstelle aus, baute eine Wasserversorgung für die Bekämpfung des Waldbrandes auf. Die Bergungsgruppe hob mit Hebekissen die Baumstämme an, unter denen die Person eingeklemmt war. Die Gruppe Technik & Sicherheit unterstützte die Einsatzkräfte beim Ausleuchten der Einsatzstelle.

Auch hier hat sich wieder gezeigt wie wichtig es ist gemeinsam zu üben. Nur so wissen die Einsatzkräfte über welche technischen Fähigkeiten der Partner verfügt und wie die Synergien genutzt werden können.



Anzeige