Wigald Boning: Träumen ist "beste Schule für das Erzählen"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Für den Komiker, Moderator und Musiker Wigald Boning sind Träume „ein unerschöpflicher Steinbruch von Geschichten, die ich mir im Schlaf selbst erzähle“: Träumen sei für ihn „die beste Schule für das Erzählen“, sagte Boning im „Zeit Magazin“. „Wenn meine Kinder mich bitten, ihnen eine Geschichte zu erzählen, dann versuche ich, live zu träumen“, so der 48-Jährige. „Das ist eine interessante Übung – im Wachzustand Geschichten zu entwickeln, die dem ähneln, was ich nachts träume.“

Zurzeit schreibe er „an einem surrealistischen Roman“, bei dem er genauso vorgehe. Eine Zeit lang habe er „nächtliche Traumexperimente“ gemacht: „Ich habe mich mitten in der Nacht wecken lassen in der Hoffnung, gerade einen guten Traum am Schlafittchen zu haben und den dann aufschreiben zu können“, sagte Boning. Das habe auch einige Male funktioniert: „Allerdings ist es natürlich reine Glückssache, wie Angeln. Traumangeln also – kann ich sehr empfehlen“, so Boning.