Widerstand gegen SPD-Vorschlag für flexibleren Renteneintritt

Senioren in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Senioren in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Arbeitgeber lehnen das von der SPD-Bundestagsfraktion vorgeschlagene „Arbeitssicherungsgeld“ für ältere Arbeitnehmer ab. Im Nachrichtenmagazin „Focus“ bezeichnete die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) den Vorschlag gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Focus“ als „genauso falsch wie einen Teilrentenanspruch ab 60“. Die Arbeitgeber werfen der SPD vor, das Geld der Arbeitslosenversicherung werde „für Vorruhestandsmodelle zweckentfremdet“.

Lob kam von den Gewerkschaften. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte „Focus“, Teilzeit könne eine Möglichkeit sein, Arbeitslosigkeit vor der Rente zu verhindern. Gerade deshalb könne das Geld zur Finanzierung des Arbeitssicherungsgeldes durchaus von der Bundesagentur kommen. Die SPD-Sozialexpertin Katja Mast hatte das neue Instrument vorgeschlagen, um eine weitere Möglichkeit für einen flexiblen Übergang in die Rente zu schaffen. Die Teilzeitarbeit für gesundheitlich angeschlagene Beschäftigte solle so kurz vor der Rente attraktiver werden. Damit sie finanziell über die Runden kommen, soll die Bundesagentur für Arbeit ihnen Lohnzuschüsse zahlen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige