WHO zeigt sich im Kampf gegen Ebola optimistisch

Ebola-Übung, Tânia Rêgo/Agência Brasil, Lizenztext: dts-news.de/cc-by
Foto: Ebola-Übung, Tânia Rêgo/Agência Brasil, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika optimistisch gezeigt: Der Fokus habe sich inzwischen von einer Verlangsamung der Ausbreitung zu einer Beendigung der Epidemie verschoben, teilte die WHO am Donnerstag mit. Erstmals seit Juni 2014 seien in den am stärksten betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone innerhalb einer Woche weniger als 100 neue Fälle gemeldet worden. Insgesamt seien seit dem Ausbruch der Krankheit vor fast einem Jahr mehr als 22.000 Krankheitsfälle registriert worden, fast 8.800 Menschen starben bisher an dem Virus.

Unterdessen warnte der deutsche Ebola-Beauftragte Walter Lindner davor, im Kampf gegen Ebola nachzulassen: „Die Zahlen gehen zwar nach unten, aber wenn wir nicht aufpassen und nicht weiterhin Anstrengungen unternehmen, dann können die auch wieder steigen“, sagte Lindner der „Deutschen Welle“.

Über dts Nachrichtenagentur