WHO: Zahl der Ebola-Toten steigt auf über 4.000

Ebolavirus, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ebolavirus, über dts Nachrichtenagentur

Genf – Die Zahl der Ebola-Toten ist der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge auf über 4.000 gestiegen. Insgesamt seien knapp 8.400 Fälle in sieben Ländern – Liberia, Sierra Leone, Guinea, Nigeria, Senegal, Spanien und den USA – verzeichnet worden, teilte die WHO am Freitag mit. Am stärksten betroffen sei weiterhin Liberia.

Dort seien mehr als 2.300 Menschen an der Krankheit gestorben, bisher seien 4.000 Fälle in dem westafrikanischen Land registriert worden. Vor zwei Wochen hatte die Zahl der Toten noch bei rund 3.000 gelegen. Unterdessen kündigten die USA und Großbritannien Ebola-Kontrollen an mehreren internationalen Flughäfen an, um mögliche Infizierte frühzeitig erkennen zu können.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige