Wetter: Verbreitet teils kräftiger Regen, im Süden Unwetter möglich

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – Am Sonntag ist es im Südosten anfangs noch gering bewölkt, sonst meist wolkig bis stark bewölkt. Dabei fällt im Tagesverlauf verbreitet teils kräftiger schauerartiger Regen, in der Mitte und im Süden auch gewittrig, wobei vor allem nach Süden und Südosten hin Unwetter möglich sind. Ab dem Abend muss auch im äußersten Norden mit einzelnen Gewittern gerechnet werden.

Die Temperatur erreicht in der Nordwesthälfte 19 bis 25 Grad, in der Südosthälfte 25 bis 30 Grad, im äußersten Südosten mit Sonne auch noch etwas darüber. Der Wind ist anfangs schwach und kommt aus unterschiedlichen Richtungen. Er weht im Tagesverlauf zunehmend mäßig und besonders bei Schauern und Gewittern mit starken bis stürmischen Böen, dann aus westlichen Richtungen. In der Nacht zum Montag klingen bzw. ziehen Schauer und Gewitter allmählich ostwärts ab. Am längsten dauert deren Aktivität im äußersten Nordosten sowie am Alpenrand an. Nachfolgend lockern die Wolken allgemein auf. Die Tiefstwerte liegen südlich des Mains zwischen 20 und 15 Grad, nördlich davon zwischen 15 und 11 Grad. Am Montag ist es im Norden und Nordwesten stark bewölkt mit einzelnen Schauern. Auch im Osten und der Mitte können kurze Schauer fallen, zeitweise zeigt sich aber auch die Sonne. Im Süden ist es am längsten sonnig, vor allem im äußersten Südosten können sich im Tagesverlauf aber einzelne kräftige Gewitter entwickeln. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 20 und 25 Grad im Norden sowie zwischen 25 und 30 Grad in der Mitte und im Süden, am Ober- und Hochrhein örtlich bei 32 Grad. Der Wind weht außerhalb von Schauern schwach bis mäßig, an der Küste teils frisch aus Südwest bis West. In der Nacht zum Dienstag klingen letzte Schauer am Alpenrand, dann ist es im Süden und in der Mitte überwiegend gering bewölkt und trocken. In Richtung Norden bleibt die Wolkendecke etwas dichter und vor allem im Nordwesten kann etwas Regen fallen. Die Temperatur geht auf Werte zwischen 20 Grad in der Region Rhein-Neckar und 14 Grad in Südschleswig zurück. Am Dienstag ziehen im Norden und Nordwesten immer wieder dichtere Wolken durch, aus denen stellenweise auch etwas Regen fällt. Im übrigen Land scheint häufig die Sonne. Am Nachmittag und Abend können sich bevorzugt über dem süddeutschen Bergland einzelne Gewitter entwickeln. Die Temperatur Erreicht im äußersten Norden 20 bis 25, sonst 25 bis 31 Grad. Südlich des Mains werden örtlich bis 34 Grad erwartet. Es weht schwacher, nach Norden zu mäßiger Südwestwind, im äußersten Norden frischt er zeitweise böig auf. In der Nacht zum Mittwoch klingen letzte Schauer und südlichen Bergland rasch ab, dann ist es verbreitet aufgelockert bewölkt und meist niederschlagsfrei. Die Tiefstwerte liegen zwischen 20 und 13 Grad. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.