Wetter: Verbreitet Sonnenschein

Offenbach – Heute gibt es verbreitet viel Sonne, nur zeitweise ziehen lockere, hohe Wolkenfelder vorüber. Es bleibt bei schwachem Wind aus unterschiedlichen Richtungen, im Norden auch mäßigem Wind aus Südwest, trocken, die Temperaturen steigen dabei auf 23 bis 31 Grad mit den höchsten Werten am Oberrhein. In Küstennähe bleibt es bei Höchstwerten von 18 bis 22 Grad kühler, teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

In der Nacht zum Freitag ist es im Süden und in der Mitte nur gering bewölkt oder klar. Im Nordwesten zieht lokal auch mal dichtere Bewölkung durch, es bleibt aber trocken. In der Frühe liegen die Temperaturwerte bei 15 Grad entlang der Küste sowie am Rhein, in höheren Mittelgebirgslagen sinken sie bis auf 7 Grad. Im Norden weht der Wind mäßig aus Südwest, sonst weht er schwach aus unterschiedlichen Richtungen. Am Freitag ist es im Norden und Westen wechselnd bewölkt, sonst zunächst überwiegend sonnig oder leicht bewölkt. Ab dem Spätnachmittag bilden sich im Südwesten und Westen, abends auch an den Alpen einzelne, teils kräftige Gewitter. Die Höchstwerte liegen zwischen 25 und 33 Grad mit den höchsten Werten im Südwesten und in der Lausitz. Der Wind weht schwach bis mäßig um Süd, bei Schauern und Gewittern treten starke bis stürmische Böen auf. Auf den Alpengipfeln kommt Föhn auf. In der Nacht zum Samstag ist es wechselnd wolkig, zeitweise gibt es im Süden, teils auch in der Mitte Schauer und Gewitter. Auf den Alpengipfeln wird der Föhn aus Südwest noch etwas stärker. Die Tiefstwerte liegen bei 19 bis 12 Grad. Am Samstag ist es im Westen meist stark, im Osten wechselnd bewölkt und gebietsweise treten Schauer auf, vor allem in der Nordosthälfte und im Südosten auch Gewitter, die lokal kräftiger ausfallen können. Die Temperaturen steigen auf 22 Grad im Nordwesten und bis 28 Grad in der Lausitz, in den westlichen Mittelgebirgen werden teils nur 20 Grad erreicht. Der Wind weht schwach bis mäßig, in Schauer- und Gewitternähe auch frisch bis stark und kommt aus West bis Südwest.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige