Wetter: Verbreitet Schauer und Gewitter

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – Am Freitag entwickeln sich insbesondere im Westen und Norden immer wieder Schauer und Gewitter, die teils mit kleinkörnigem Hagel und Sturmböen einhergehen. Auch im Südosten kommt es zu schauerartigem, teils gewittrigem Regen, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Direkt an den Alpen regnet es später auch längere Zeit.

Im Rest des Landes, etwa vom Rhein-Maingebiet bis in die Lausitz, gibt es nur einzelne Schauer und die Sonne zeigt sich etwas häufiger. Die Temperatur steigt auf 13 Grad an den Küsten und bis 20 Grad in der Lausitz und am Oberrhein. Der südwestliche Wind bleibt lebhaft, im Bergland gibt es starke bis stürmische Böen. Am Samstag ist es zunächst wechselnd, gebietsweise locker bewölkt und meist trocken. Nur im Nordosten fällt schauerartiger Regen, der im Tagesverlauf örtlich von Blitz und Donner begleitet sein kann. Ab den späten Vormittagsstunden kommt im Westen und Norden neuer Regen auf. Die Temperatur steigt auf 14 Grad an der Nordsee und bis 22 Grad im Südwesten. Dabei weht im Süden meist schwacher, im Norden und in der Mitte mäßiger, in Böen starker Wind um West bis Südwest. Am Sonntag regnet es im Südosten anfangs noch längere Zeit. Im Tagesverlauf gibt es dort wie schon im übrigen Land bei wechselnder Bewölkung wiederholt Schauer und einzelne Gewitter. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 11 und 19 Grad. Der Wind frischt stark böig auf und weht aus West bis Südwest. Im Bergland sowie bei Schauern und Gewittern sind Sturmböen möglich.

Anzeige