Wetter: Verbreitet Regen, örtlich Gewitter

Offenbach – Am Dienstag breiten sich von Nordwesten her dichte Bewölkung aus und nachfolgend regnet es verbreitet, am Nachmittag auch schauerartig verstärkt oder gewittrig. Die Temperatur erreicht Maxima zwischen 13 Grad im Norden und örtlich 20 Grad im Süden. Der südwestliche Wind frischt im Laufe des Tages deutlich auf, dann kann es bis in die Niederungen Sturmböen, bei Gewittern schwere Sturmböen, in Gipfellagen Orkanböen geben.

Nur im Osten wird es nicht so windig. In der Nacht zu Mittwoch ist es bedeckt, z.T. regnerisch und vor allem im Südwesten windig. Auf den Bergen und an der Nordsee sind schwere Sturmböen, in exponierten Lagen orkanartige Böen möglich. Die Temperatur sinkt auf Werte zwischen 10 Grad an der See und 2 Grad im Bergland. Die Schneefallgrenze sinkt auf etwa 1000 m. Am Mittwoch regnet es im Süden und Osten weiter, vor allem im Süden auch kräftig. In der Westhälfte heitert es zeitweise auf und es gibt einzelne, teils gewittrige Schauer. Die Höchstwerte liegen bei 8 bis 13 Grad. Zunächst weht kräftiger, allmählich abflauender Westwind. Tagsüber können im Tiefland noch Sturmböen, im Bergland schwere Sturm- oder Orkanböen aus West bis Nordwest auftreten. In der Nacht zu Donnerstag bleibt es meist bewölkt und es regnet noch gelegentlich. Am ehesten klart es im Westen auf. Die Temperaturen sinken auf 8 bis 2 Grad, bei klarem Himmel kann es leichten Frost geben. Am Donnerstag fällt in der Südosthälfte noch gebietsweise Regen, der am Alpenrand sowie im Schwarzwald ergiebig sein kann. Im Westen und Norden gibt es zeitweise Aufheiterungen. Die Temperatur steigt auf 7 bis 14 Grad. Anfangs weht vor allem im Südosten noch starker, in Böen stürmischer Wind aus West bis Nordwest, der im Tagesverlauf abflaut. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige