Wetter: Verbreitet Regen

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – Heute Nachmittag gibt es lediglich im Südwesten und an den Küsten Wolkenlücken und nur einzelne Schauer, teils bleibt es dort auch trocken. Sonst fällt verbreitet Regen, wobei die Regenfälle von Südwesten her im Tagesverlauf auch in den mittleren Landesteilen nachlassen, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Schneefallgrenze liegt anfangs bei 300 bis 600 Meter, im Süden bei 800 bis 1.000 Meter, tagsüber steigt sie etwas an.

Die Höchsttemperaturen bewegen sich zwischen 3 Grad in den mittleren Landesteilen und 10 Grad im Südwesten beziehungsweise an den Küsten. Im Bergland werden nur knapp über 0 Grad erreicht. Dazu weht schwacher nordöstlicher Wind, an der Küste zeitweise auch stark böig. In der Nacht zu Donnerstag bleibt es meist stark bewölkt und regnerisch, im Hochschwarzwald und in höheren Lagen der Alpen fällt Schnee. Nur im Westen und äußersten Norden regnet es kaum und gebietsweise klart es auf. Die Tiefsttemperaturen liegen bei 5 bis 1, direkt an den Küsten um 7 Grad. Im höheren Bergland Westdeutschlands kann es leichten Frost und Glätte geben. Am Donnerstag ist es überwiegend stark bewölkt, kurze Wolkenauflockerungen gibt es am ehesten in Küstennähe. Im Süden und Osten fällt gebietsweise Regen, der sich langsam nach Nordwesten ausbreitet. In den Hochlagen des Schwarzwalds und der Alpen fällt etwas Schnee. Die Temperatur bewegt sich meist zwischen 3 und 9 Grad, unmittelbar an der See werden Höchstwerte um 11 Grad erreicht. Der Wind weht überwiegend schwach bis mäßig um Nord. In der Nacht zum Freitag regnet es zeit- und gebietsweise, im Hochschwarzwald fällt auch Schnee. Die Tiefstwerte liegen zwischen 7 und 2, im höheren Bergland zwischen 2 und 0 Grad. Dort muss örtlich mit Glätte durch überfrierende Nässe gerechnet werden. Am Freitag halten sich meist dichte Wolken mit zeitweiligem Regen. Lediglich im Südwesten gibt es ein paar Wolkenlücken und nur vereinzelt fällt Regen. Es sind Höchsttemperaturen zwischen 3 und 9, in Küstennähe um 11 Grad zu erwarten. Der Wind weht schwach bis mäßig aus nördlichen Richtungen.