Wetter: Überwiegend starke Bewölkung, örtlich Schnee

Offenbach – In der Nacht zum Dienstag überwiegt weiterhin starke Bewölkung und im Mittelgebirgsraum sowie im Süden fällt gebietsweise etwas Schnee, in tieferen Lagen Regen oder Schneeregen. Im äußersten Norden und Nordosten bleibt es trocken. Die Tiefstwerte liegen im Norden bei 5 Grad, im Süden um -2 Grad.

An den Alpen sinken sie unter -5 Grad. Der Wind lässt nach, anfangs weht er aber noch teils kräftig. Am Dienstag fällt bei meist starker Bewölkung in der Mitte und im Südosten noch etwas Regen, in höheren Lagen Schnee. Die Niederschläge lassen dabei im Tagesverlauf nach. Auflockerungen gibt es vor allem am Alpenrand und an den Küsten. Die Höchstwerte liegen zwischen 8 Grad im Nordwesten und um 2 Grad im Süden, in höheren Lagen um 1 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, anfangs aus überwiegend westlichen Richtungen, später dreht er im Südwesten auf Nordost. Nur in exponierten Gipfellagen sind noch starke Böen zu erwarten. In der Nacht zum Mittwoch fällt kaum noch Niederschlag. Bei teils aufgelockerter Bewölkung kann sich stellenweise Nebel bilden. Die Tiefstwerte liegen um 2 Grad im Norden und um -2 Grad im Süden, unmittelbar am Alpenrand kann die Temperatur bis -10 Grad absinken. Am Mittwoch ist es nach teils zäher Nebelauflösung im Süden teils wolkig, teils auch freundlich, in höheren Lagen und an den Alpen durchweg sonnig. Im Norden ist es dagegen häufiger stark bewölkt. Es bleibt überwiegend niederschlagsfrei. Die Höchstwerte liegen zwischen 2 Grad im Süden und 7 Grad am Niederrhein. Es weht meist schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Donnerstag ist es nach Norden zu meist bewölkt, im Süden häufiger klar. Die Tiefstwerte liegen zwischen 1 Grad an der Nordsee und -6 Grad im Süden, über Schnee teils auch unter -10 Grad. Gebietsweise bildet sich erneut Nebel. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

Über dts Nachrichtenagentur