Wetter: Überwiegend stark bewölkt, örtlich Niederschläge

Offenbach – Am Montag ist es überwiegend stark bewölkt, nur anfangs zeigt sich im Osten und Süden auch mal die Sonne. Es kommt zu einzelnen Niederschlägen, die im Osten und Südosten noch meist als Schnee fallen, sonst vielfach aber in Regen übergehen. Im Stau der Alpen ist nochmals mit 10 bis 20 cm Neuschnee zu rechnen.

Im Übergangsbereich von Schnee zu Regen ist vorübergehend auch mal gefrierender Regen mit Glatteisbildung möglich. Die Temperatur steigt tagsüber auf Werte um 0 Grad im Süden und Südosten und auf 3 bis 7 Grad in der Mitte und im Norden. Der nordwestliche bis westliche Wind nimmt im Tagesverlauf ab, zunächst muss aber an der See noch mit stürmischen Böen, im höheren Bergland mit Sturmböen mit Schneeverwehungen gerechnet werden. In der Nacht zum Dienstag überwiegt weiterhin starke Bewölkung und im Bergland sowie im Süden fällt gebietsweise etwas Schnee, sonst Regen oder Schneeregen. Im äußersten Norden und Nordosten bleibt es trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen 2 und 5 Grad im Norden und Westen und -6 Grad am Alpenrand. Am Dienstag fällt bei meist starker Bewölkung im Südosten und in Teilen der Mitte noch etwas Regen, in höheren Lagen Schnee. Auflockerungen gibt es vor allem am westlichen Alpenrand und an den Küsten. Die Höchstwerte liegen zwischen 8 Grad im Nordwesten und um 2 Grad im Süden, in höheren Lagen um 1 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus westlichen Richtungen, im östlichen Bergland anfangs noch stark böig. In der Nacht zum Mittwoch lassen die Niederschläge überall nach. Bei teils aufgelockerter Bewölkung kann sich stellenweise Nebel bilden. Die Tiefstwerte liegen um 2 Grad im Norden und um -2 Grad im Süden, unmittelbar am Alpenrand kann die Temperatur unter -10 Grad absinken. Am Mittwoch ist es im Süden teils wolkig, teils auch freundlich, in höheren Lagen und an den Alpen durchweg sonnig. Im Norden ist es dagegen häufiger stark bewölkt. Es bleibt überwiegend niederschlagsfrei. Die Höchstwerte liegen zwischen 3 Grad im Bergland und 8 Grad am Niederrhein. Es weht meist schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

Über dts Nachrichtenagentur