Wetter: Überwiegend bewölkt bei maximal 16 Grad

Offenbach – Am Freitag bleibt es nach Nebelauflösung im Südosten stark bewölkt bis bedeckt, erst später lockern die Wolken auf, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Auch über den Nordwesten ziehen dichtere Wolkenfelder hinweg, aus denen im äußersten Nordwesten etwas Regen fallen kann. Ansonsten ist es unterschiedlich bewölkt, mit zeitweisem Sonnenschein, teils aber auch länger neblig trüb.

Am längsten scheint die Sonne im Südwesten sowie im Osten. Die Höchsttemperaturen liegen im Südosten nur zwischen 7 und 12 Grad, am Alpenrand um 4 Grad, sonst meist bei 10 bis 16 Grad. Der Wind weht oft nur noch schwach aus Südost. Im Nordwesten ist er teils mäßig mit starken Böen aus südlichen Richtungen an der Nordsee. Am Samstag scheint vom südlichen Baden-Württemberg bis zur Lausitz und südöstlich davon länger die Sonne, gebietsweise bleibt es dort aber auch neblig trüb. Ansonsten ist es unterschiedlich, oft auch stark bewölkt und gebietsweise fällt auch etwas Regen. Lediglich im Nordseeumfeld kommt später häufiger die Sonne durch. Die Höchstwerte liegen zwischen 9 und 15 Grad. Bei zähem Nebel bleibt es kälter. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Nordwesten in Böen frisch, an der Nordsee auch stark aus Südwest, im Süden aus Ost bis Südost. Am Sonntag hält sich gebietsweise zäher Nebel. Ansonsten wechseln sich etwas Sonne und Wolken ab, und es bleibt meist trocken. Südlich des Mains und im Westen lockern die Wolken auch stärker auf, vor allem zu den Alpen hin kann die Sonne auch längere Zeit scheinen. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 10 und 16 Grad, mit Sonne im Westen auch knapp darüber, bei zähem Nebel werden kaum 8 Grad erreicht. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus östlichen bis südlichen Richtungen. An der Nordsee frischt der Südwestwind mitunter stark böig auf.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige