Wetter: Temperatur geht bis auf -10 Grad zurück

Offenbach – In der Nacht zu Donnerstag ist es in der Nordhälfte meist trüb, im Süden zunächst noch vielerorts klar. Später bildet sich vor allem in den Tallagen Nebel. Die Tiefsttemperaturen liegen zwischen +2 Grad an der Nordsee und -5 Grad im Süden, dort treten über Schnee teils auch unter -10 Grad auf.

Am Donnerstag ist es im Süden sowie in der Mitte nach Auflösung von Nebel- und Hochnebelfeldern meist heiter, teils stark bewölkt oder trüb, in höheren Lagen und an den Alpen durchweg sonnig. Die Temperaturmaxima liegen zwischen 2 Grad im Bergland und 8 Grad am Rhein, bei längerem Sonnenschein sind auch bis 10 Grad möglich. Es weht schwacher Wind aus Süd bis Südost. In der Nacht zum Freitag ist es nach Norden zu weiterhin meist stark bewölkt, im Süden häufiger locker bewölkt oder klar. Es breiten sich gebietsweise wieder Nebel- und Hochnebelfelder aus. Die Tiefstwerte liegen zwischen +1 Grad an der Nordsee und -6 Grad im Süden, bei klarem Himmel über Schnee um -10 Grad. Am Freitag scheint nach Auflösung teils zäher Nebel- und Hochnebelfelder in der Osthälfte und allgemein im Bergland häufig die Sonne. In der Westhälfte überwiegt dagegen starke Bewölkung. Es bleibt allgemein niederschlagsfrei bei Höchsttemperaturen von 2 Grad in Teilen Bayerns bis 10 Grad im Westen und Südwesten. Der schwache, auf den Inseln und im Bergland auch mäßige Wind kommt aus Süd bis Südost. In der Nacht zu Sonnabend breiten sich dichte Wolken von Nordwesten und Westen her ostwärts aus. Ganz im Westen beginnt es ausgangs der Nacht zu regnen. Nach Osten und Südosten bildet sich bei aufgelockerter Bewölkung gebietsweise Nebel. Die Luft kühlt sich auf Minima zwischen +4 Grad am Niederrhein und -5 Grad in Südbayern ab. In Alpennähe gibt es über Schnee stellenweise wieder strengen Frost bis -10 Grad. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

Über dts Nachrichtenagentur