Wetter: Regen zieht ab, aber weiter Schauer und Gewitter möglich

Offenbach – Am Nachmittag zieht der Regen nach Osten ab, nur im Alpenvorland und in den Alpen regnet es weiter. Allerdings muss dann fast landesweit wieder mit Schauern und Gewittern gerechnet werden, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Kleinräumig könne es Starkregen bis 20 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, stürmische Böen bis 70 Stundenkilometern und kleinkörnigen Hagel geben.

Nur an der Nordsee ist es am Nachmittag und abends deutlich freundlicher und überwiegend trocken. Die Tageshöchsttemperatur liegt meist zwischen 17 und 20 Grad, örtlich auch bis zu 22 Grad. Bei Dauerregen im Süden werden kaum 15 Grad erreicht. Abgesehen von starken Gewitterböen weht der Wind meist schwach bis mäßig aus Südwest bis Nordwest. In der Nacht zum Montag ist es im Norden bei teils aufgelockerter Bewölkung überwiegend trocken. Im Rest des Landes ist weiterhin mit teils schauerartigem und gewittrigem Regen zu rechnen, der aber allmählich nachlässt. In den Frühstunden kann sich Nebel bilden. Die Luft kühlt sich auf Werte zwischen 12 und 7 Grad ab.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige