Wetter: Regen im Süden und Osten

Offenbach – Heute fällt von Brandenburg bis nach Süd- und Ostbayern anfangs noch Regen, an den Alpen ab etwa 1.000 Metern Schnee, im Tagesverlauf klingen die Niederschläge dort aber ab. Ansonsten ist es aufgelockert bewölkt, im Westen und Südwesten kommt auch mal länger die Sonne durch, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Einzelne Schauer kann es am ehesten noch im Nordwesten geben.

Die Höchstwerte liegen zwischen 6 und 12 Grad, in den Alpentälern sowie im höheren Bergland werden kaum 4 Grad erreicht. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Süd bis Südwest. In der Nacht zum Freitag klingen die letzten Schauer im Nordwesten ab, auch in Südostbayern fallen die letzten Regentropfen. Dann ist es aufgelockert, teils gering bewölkt, wobei sich gebietsweise Nebel bilden kann. In den Frühstunden werden die Wolken im Westen wieder dichter, es bleibt aber noch meist trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen 8 und -1 Grad, mit den höchsten Werten an den Küsten. Am Freitag scheint nach Osten und Süden zu noch länger die Sonne, wobei es vor allem in Bayern auch gebietsweise trüb durch Hochnebel oder Nebel bleibt. Von Westen her werden die Wolken dichter. Bereits am Vormittag fällt im Westen und Nordwesten Regen, der sich ostwärts ausweitet. Im Osten und Südosten bleibt es trocken. Dabei steigt die Temperatur auf 9 bis 14 Grad, in Dauernebelgebieten liegt sie zum Teil auch noch darunter. Zudem weht mäßiger, im Bergland und an den Küsten in Böen stürmischer Wind aus südwestlicher Richtung. In der Nacht zum Samstag regnet es im Südosten gebietsweise, auch an den Küsten gibt es noch einzelne Schauer. Sonst bleibt es aufgelockert bewölkt und trocken, örtlich bildet sich Nebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen 10 Grad an der Nordseeküste und 0 Grad bei länger aufgelockerter Bewölkung. Am Samstag lässt der Regen in Südostbayern nach, auch an den Küsten klingen die Schauer rasch ab. Ansonsten überwiegt nach teils zögernder Nebelauflösung eine Mischung aus Sonne und Wolken, wobei es meist trocken bleibt. Die Höchstwerte liegen zwischen 8 und 13 Grad. Es weht schwacher bis mäßiger Süd- bis Südwestwind mit teils starken Böen im Nordwesten sowie Sturmböen an der Nordsee und im höheren Bergland.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige