Wetter: Nur im Norden und Südosten sonnig

Offenbach – Am Freitag scheint im äußersten Norden und Nordosten meist die Sonne und es bleibt trocken, auch im Südosten zeigt sich häufig die Sonne. Sonst ist es wolkig bis stark bewölkt mit einzelnen Schauern und Gewittern, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Dabei ist vor allem nachmittags und abends mit Starkregen und Hagel zu rechnen, lokal kann die Unwetterschwelle überschritten werden.

Die Höchstwerte liegen zwischen 20 und 25 Grad, bei längerem Sonnenschein werden im Süden auch bis zu 27 Grad erreicht, in höheren Mittelgebirgslagen liegen die Werte um 18 Grad. Von Schauerböen abgesehen weht ein schwacher bis mäßiger Wind, in der Nordhälfte aus östlichen Richtungen, im Süden aus Südwest bis West. Am Samstag ist es überwiegend wolkig, teils auch stark bewölkt und es gibt einzelne Schauer und Gewitter. Nur im äußersten Norden kann sich die Sonne auch mal längere Zeit durchsetzen und es bleibt dort gebietsweise trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 19 und 25 Grad. Der Wind weht meist schwach, im Norden aus Nordost bis Nordwest, im Süden aus West. Am Sonntag ist es meist wolkig bis stark bewölkt mit schauerartigen Regenfällen. Vor allem im Süden und Osten kann es auch Gewitter geben. Im Nordwesten klingen die Schauer ab und die Wolken lockern auf, zeitweise kommt die Sonne durch. Die Höchstwerte liegen zwischen 17 und 23 Grad. Der Wind weht aus westlichen bis nordwestlichen Richtungen. An der Küste sowie auf den Alpengipfeln frischt er stark böig auf.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige