Wetter: Nachts vor allem in der Mitte Gewittergefahr

Offenbach – Am Abend hält sich vielfach starke Bewölkung am Himmel und die Sonne zeigt sich, abgesehen von den Küsten, nur ab und zu. Verbreitet gibt es kräftige Schauer und Gewitter, die nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes örtlich erneut unwetterartig sind. Das geringste Gewitterrisiko besteht im äußersten Norden, hieß es.

In der Nacht zu Dienstag fällt weiterhin teils schauerartig verstärkter Regen, der insbesondere in der Mitte von Gewittern begleitet sein kann. Im Süden und Südwesten gibt es zum Teil ergiebige Regenfälle. Die Temperatur sinkt auf 19 bis 11 Grad. Am Dienstag ist es in der Südhälfte stark bewölkt bis bedeckt, sonst meist wechselnd, im Küstenbereich leicht bewölkt. Im Tagesverlauf gibt es vielerorts kräftige Schauer und zum Teil unwetterartige Gewitter, nach Westen und Südwesten auch andauernden und ergiebigen Regen. Die Temperatur steigt auf 22 bis 27 Grad, im Berliner Raum bis 30 Grad. Der Wind weht überwiegend schwach bis mäßig, bei Gewittern in Böen vorübergehend stürmisch aus nördlichen bis westlichen Richtungen. In der Nacht zu Mittwoch gibt es mit Ausnahme des Nordwestens gebietsweise schauerartigen und gewittrigen Regen. Die Temperatur geht auf 18 bis 10 Grad zurück. Am Mittwoch überwiegt starke Bewölkung und bevorzugt in der Südosthälfte regnet es gebietsweise, teils schauerartig und gewittrig, teils länger andauernd und ergiebig. Im Tagesverlauf lockert es von Nordwesten her auf. Die Temperatur steigt auf 19 bis 24 Grad, nordöstlich der Elbe werden im Binnenland nochmals 25 bis 27 Grad erwartet. Von stürmischen Gewitterböen abgesehen, weht meist schwacher bis mäßiger West- bis Nordwestwind.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige