Wetter: Meist sonnig und trocken

Offenbach – Heute müssen sich zunächst wieder die nächtlichen Nebelfelder auflösen. Dann scheint verbreitet und länger anhaltend die Sonne und es bleibt trocken, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Höchstwerte liegen im Osten und Südosten zwischen 16 und 19 Grad, im Westen werden bis nahe 23 Grad erreicht.

Nur in den Gebieten mit hartnäckigem Nebel bleibt es kühler. Es weht ein schwacher bis mäßiger, an der Nordsee mitunter auch frischer Wind aus Südosten. Auf den Nordseeinseln treten am Nachmittag einzelne Windböen auf. In der Nacht zum Sonntag ist es im Osten und Süden vielfach nur gering bewölkt oder klar. Vor allem im Donautal und teils auch über der Mitte bildet sich wieder teils dichter Nebel. Nach Westen hin wird es zunehmend wolkig und in der zweiten Nachthälfte beginnt es etwas zu regnen. Die Tiefsttemperatur liegt im Westen zwischen 12 und 8 Grad, weiter nach Osten werden 8 bis 3 Grad erreicht. An der Nordseeküste dreht der Wind auf Nordwest und weht mitunter stark böig. Am Sonntag ist es in einem breiten Streifen vom Schwarzwald und Rheinland-Pfalz bis nach Schleswig-Holstein vielfach stark bewölkt oder bedeckt und es fällt etwas Regen, der im Tagesverlauf Schauercharakter annimmt. Im Süden sind am Nachmittag einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen. Freundlich mit Sonnenschein und trocken bleibt es im Osten und Südosten. Auch im Nordwesten scheint später wieder häufiger die Sonne. In den Regengebieten werden nur 13 bis 16 Grad erwartet, mit Sonnenunterstützung sind bis 19 Grad möglich. Dabei weht ein meist schwacher, im Nordosten auch noch mäßiger Wind aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Montag ist es im Osten und Südosten wechselnd, häufig auch gering bewölkt und es bleibt trocken. Weiter nach Westen sind die Wolken dichter und es fällt noch etwas Regen. Gebietsweise kann sich Nebel bilden. Die Tiefstwerte bewegen sich zwischen 11 und 4 Grad, auf den Inseln bleibt es etwas milder. Am Montag ist es in der Westhälfte weiter häufig stärker bewölkt, aber auch die Sonne kann sich hin und wieder mal zeigen. Niederschlag gibt es kaum noch. In der Osthälfte ist es hingegen deutlich freundlicher mit häufigem Sonnenschein. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 14 und 20 Grad. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger, an den Küsten und im höheren Bergland mitunter frischer und böig auflebender Wind aus Südost bis Ost.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige