Wetter: Im Westen trocken, im Osten und Südosten zeitweise Regen

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – Am Sonnabend ist es in der Westhälfte überwiegend leicht bewölkt und trocken. Zeitweise ziehen auch dichtere Wolkenfelder vorüber. Im Osten und Südosten ist es vielfach stärker bewölkt, teils auch bedeckt und zeitweise fällt Regen.

Die Höchsttemperaturen liegen bei Sonnenschein zwischen 17 und 21 Grad mit den höchsten Werten entlang des Rheins, bei Regen werden 10 bis 15 Grad erreicht. Der Wind weht schwach bis mäßig, in exponierten Lagen der östlichen Mittelgebirge anfangs noch stark aus nördlichen Richtungen. In der Nacht zu Sonntag ist es im Westen locker bewölkt, in der Osthälfte und in der Mitte regnet es bei dichten Wolken zeitweise. Es werden 11 bis 4 Grad erwartet. Der Wind weht schwach bis mäßig aus vorwiegend nördlichen Richtungen. Am Sonntag scheint nur noch im Westen zeitweise die Sonne, sonst überwiegen oft auch dichtere Wolken, zeitweise gibt es Schauer, im osten auch Gewitter. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen 14 Grad am Erzgebirge und 21 Grad an Niederrhein und Mosel. Der schwache bis mäßige Wind weht um Nordost. In der Nacht zum Montag ist es im Westen teils aufgelockert bewölkt, im Rest des Landes oft wolkig, die Niederschläge lassen aber nach. Es werden Tiefstwerte zwischen 11 Grad im Nordwesten und 4 Grad am Alpenrand erwartet. Am Montag ist es wechselnd wolkig, im Norden und Nordosten teils auch stärker bewölkt. Vor allem dort kommt es auch zu einigen Schauern, örtlich auch zu Gewittern kommen. Die Temperatur steigt weiter an und erreicht Werte zwischen 18 Grad im östlichen Bergland und an den Küsten und örtlich 25 Grad im Südwesten. Der schwache bis mäßige Wind weht um Südost. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

Anzeige