Wetter: Im Südwesten und im Küstenumfeld Regen und Schauer

Offenbach – In der Nacht zum Donnerstag gibt es im Küstenumfeld noch einzelne Schauer oder kurze Gewitter. Von Südwesten her breitet sich teils schauerartig verstärkter Regen im Laufe der Nacht bis in die Regionen etwa südwestlich einer Linie Ostfriesland-Osterzgebirge aus. Dazwischen lockern die Wolken zeit- und gebietsweise auf.

Nebel bildet sich aber nur örtlich. Die Luft kühlt sich auf 13 bis 7 Grad ab. Am Donnerstag zeigt sich der Himmel meist stark bewölkt bis bedeckt. Im Nordosten ist es anfangs noch meist trocken, ansonsten fällt zeitweise schauerartiger Regen, in den örtlich auch Gewitter eingelagert sind. Gebietsweise kann sich im Süden und Westen am Nachmittag die Sonne vorübergehend durchsetzen. Die Luft erwärmt sich auf Höchstwerte zwischen 13 Grad auf Rügen und 20 Grad am Oberrhein. Der im Norden südliche bis südöstliche, sonst vorwiegend südwestliche Wind weht schwach bis mäßig, auf den Bergen und bei Gewittern zeitweise mit starken bis stürmischen Böen. In der Nacht zum Freitag regnet es im Nordosten und im Küstenumfeld noch etwas. Im Südwesten verdichten sich die Wolken erneut und es setzt schauerartiger Regen ein, der sich nordostwärts bis in die mittleren Teile Deutschlands ausbreitet. In den Regionen dazwischen können die Wolken zeitweise etwas auflockern. Dabei kann sich dort stellenweise Nebel bilden. Die Temperatur sinkt auf 13 bis 8 Grad. Der Wind aus südlichen Richtungen frischt im Süden stark böig bis stürmisch auf. Am Freitag ist es überwiegend stark bewölkt. Dazu fallen im Norden einzelne Schauer, vereinzelt sind auch Gewitter möglich. Nach Süden zu fällt schauerartiger Regen, teils durchsetzt mit Gewittern, der später von Westen her nachlässt. Die Höchstwerte liegen zwischen 13 Grad in Vorpommern und 20 Grad im Breisgau. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Norden aus östlichen bis südlichen, sonst aus vorwiegend westlichen Richtungen. Im Süden gibt es starke bis stürmische Böen, die zum Abend hin nachlassen. In der Nacht zum Samstag gibt es vor allem nach Nordosten zu noch örtlich Schauer, die im weiteren Verlauf aber weitgehend abklingen. Von Südwesten her lockern die Wolken dabei mehr und mehr auf und in den Frühstunden kann sich gebietsweise Nebel oder Hochnebel bilden. Die Tiefstwerte liegen zwischen 12 und 7 Grad. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige