Wetter: Im Süden bis 24 Grad

Offenbach – Am Freitag bilden sich im Norden Quellwolken und es muss stellenweise mit Schauern gerechnet werden. Auch südlich der Donau bilden sich Schauer und Gewitter, die im Alpenraum auch kräftig ausfallen können, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Ansonsten bleibt es überwiegend trocken, mit den längsten sonnigen Abschnitten vom Erzgebirge bis zum Allgäu.

Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 15 und 20 Grad in der Nordhälfte und 20 bis 24 Grad in der Südhälfte. Der Wind weht schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. Am Samstag ist es wechselnd bis stark bewölkt. Zeitweise gibt es Schauer und Gewitter, die vor allem in der zweiten Tageshälfte in den östlichen Landesteilen kräftig ausfallen können. Die Temperatur steigt auf 16 Grad an der Nordseeküste und bis 23 Grad im Osten. Der Wind weht mäßig, in der Westhälfte stark böig aus Südwest bis West. Bei Schauern, an der Nordseeküste auf den Bergen sind stürmische Böen, vereinzelt auch Sturmböen möglich. Am Sonntag halten sich anfangs teils dichtere Wolken, aus denen es aber nur noch im äußersten Osten und Südosten etwas regnen kann. Im Tagesverlauf lockert die Bewölkung dann vielfach auf, mit den längsten sonnigen Abschnitten im Südwesten. Die Temperaturen liegen an der Küste um 15 Grad, sonst zwischen 17 und 20 Grad, am Oberrhein bis 23 Grad. Der westliche Wind weht schwach bis mäßig, im Osten teils frisch mit starken Böen. An der Ostsee sowie auf den Berggipfeln sind stürmische Böen möglich.

Über dts Nachrichtenagentur