Wetter: Im Osten noch Regen, sonst vielfach Nebel

Offenbach – In der Nacht zu Donnerstag fällt vor allem im Osten noch Regen oder Nieselregen. Ansonsten ist es vielfach trüb durch Nebel oder Hochnebel, nur an den Alpen und im Südwesten klart es gebietsweise auf. Es kühlt sich auf 7 bis -1 Grad ab, im höheren Bergland ist leichter Frost bis -4 Grad möglich.

Am Donnerstag dauert die vielerorts trübe oder neblige Witterung an. Hier und da fällt etwas Nieselregen. Insbesondere im Westen und Süden kann sich aber auch zeitweise die Sonne durchsetzen. Die Höchstwerte liegen zwischen 4 Grad in den Mittelgebirgen bzw. bei Dauernebel und 11 Grad mit Sonne an Nieder- und Oberrhein. Der Wind weht schwach aus Ost. In der Nacht auf Freitag bleibt der ruhige, aber vielmals auch neblig-trübe Wettercharakter bestehen. Größere Auflockerungen sind vor allem an den Alpen sowie im Westen des Landes zu erwarten. Dabei sinkt das Quecksilber auf 7 bis -1 Grad, an den Alpen auf 0 bis -4 Grad. An den Küsten bleibt es etwas milder. Es weht schwacher bis mäßiger östlicher Wind. Am Freitag lösen sich eventuelle Nebelfelder nur sehr zögerlich auf, vielerorts bleibt es ganztägig neblig-trüb. In Richtung Westen und Süden, auf Mittelgebirgsgipfeln und vor allem an den Alpen, zeigt sich vielerorts die Sonne. Bei schwachem Ostwind steigen die Temperaturen erneut auf 4 bis 11 Grad. In der Nacht zu Sonnabend bildet sich abermals teils dichter Nebel, aber auch in den übrigen Gebieten dominiert trübes oder von Hochnebel geprägtes Wetter. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 6 und 0 Grad, bei Aufklaren stellenweise leichter Frost. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige