Wetter: Im Nordosten meist trocken, sonst Schauer und Gewitter

Offenbach – Am Samstag scheint im Nordosten zeitweise die Sonne und es ist noch weitestgehend trocken. Sonst bleibt es dicht bewölkt mit teils kräftigen Schauern und Gewittern. Im Westen werden die Schauer und Gewitter im Tagesverlauf seltener und weniger kräftig.

Die Temperaturen erreichen am Nachmittag Werte zwischen 19 und 25, im Nordosten und am Oberrhein bis 27 Grad. Der Wind weht meist schwach aus West, im Nordosten aus östlichen Richtungen und frischt nur in Schauern und Gewittern stark böig auf. In der Nacht zum Sonntag gibt es gebietsweise schauerartig verstärkte Niederschläge, vereinzelt auch Gewitter. Diese greifen zusehends auch auf die östlichen Teile Deutschlands über. Nur vorübergehend lockern die Wolken auf. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 17 Grad in Norddeutschland und 9 Grad am Alpenrand. Der Wind weht meist schwach aus West, im Süden aus Südwest. Am Sonntag lebt die Schauer- und Gewittertätigkeit im Tagesverlauf wieder auf. Die kräftigsten Gewitter gibt es in der Lausitz, im östlichen Mittelgebirgsraum und an den Alpen. Nach Westen und Nordwesten zu sind Schauer selten und die Sonne scheint ab und an. Die Höchstwerte liegen zwischen 17 Grad an der Nordsee und 26 Grad in der Lausitz. Der Wind weht schwach aus Nordwest, ganz im Osten anfangs auch noch aus südlichen Richtungen. In der Nacht zum Montag ist im Osten anfangs mit weiteren schauerartigen, teils gewittrigen Regenfällen zu rechnen. Ansonsten klingen die Schauer und Gewitter ab und die Wolken lockern gebietsweise auf. Im Nordwesten und Westen klart es vorübergehend auf. Es sind Tiefstwerte zwischen 14 und 8 Grad zu erwarten. Der Wind weht schwach aus Nordost, im Norden zunehmend aus Südwest. Entlang der Nordseeküste frischt der Wind allmählich böig auf. Am Montag wechseln sich im Westen, Südwesten und zum Teil auch in der Mitte Sonne und Wolken ab und es bleibt trocken. Im östlichen Mittelgebirgsraum und zu den Alpen hin entwickeln sich im Tagesverlauf erneut einzelne Schauer und Gewitter. Auch im Nordwesten und an der Ostsee ziehen dann dichte Wolken mit Regenschauern auf, allerdings ist dort die Gewitterneigung eher gering. Die Temperatur steigt auf 19 bis 23 Grad, im Südwesten sind bei längerem Sonnenschein um 25 Grad möglich. An den Küsten und in den höheren Lagen der Mittelgebirge bleibt es bei Werten um 17 Grad kühler. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest. An der Nordseeküste frischt er bisweilen böig auf. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige