Wetter: Im Norden und am Niederrhein Schauer und Gewitter

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – Am Sonntag scheint verbreitet die Sonne von einem wolkenlosen oder nur locker bewölkten Himmel. Ganz im Norden und Nordwesten ist die Bewölkung dichter und vor allem am Niederrhein und zu den Küsten hin sind Schauer und teils kräftige Gewitter möglich. Es wird mäßig warm bis heiß mit Temperaturmaxima von 21 bis 26 Grad im Küstenbereich und 27 bis 35 Grad im Binnenland, mit den höchsten Werten im Süden.

Der Wind weht überwiegend schwach aus vorherrschend östlichen bis südlichen Richtungen. In der Nacht zu Montag sind vor allem nach Nordwesten und Norden weitere Schauer und teils kräftige Gewitter möglich, ansonsten ist es weitestgehend trocken und meist auch gering bewölkt. Es bleibt mild mit Tiefstwerten zwischen 21 und 16 Grad. Am Montag scheint im Süden und Südosten zunächst noch für längere Zeit die Sonne. Nachmittags breiten sich von Nordwesten und Westen her schauerartige Regenfälle und teils kräftige Gewitter südostwärts aus. Dabei besteht Unwettergefahr durch Starkregen, Hagel und/oder Sturmböen. Die Tageshöchsttemperatur liegt zwischen 22 und 27 Grad im Nordwesten und 28 bis 34 Grad im Süden und Osten. Abgesehen von Gewitterböen weht schwacher bis mäßiger, im Tagesverlauf auf westliche Richtungen drehender Wind. In der Nacht zum Dienstag verlagern sich die teils heftigen Schauer und Gewitter in den Süden und Südosten Deutschlands. Lokal besteht weiterhin Unwettergefahr durch Hagel, Sturmböen und Starkregen. Bei einem schwachen Wind aus West bis Nordwest, im Südosten anfangs auch noch aus Südwest, geht die Temperatur auf 19 bis 12 Grad zurück. Am Dienstag ist es zunächst in der Südosthälfte Deutschlands, dann nur noch südlich der Donau stark bewölkt mit Niederschlägen, die zum Teil gewittrig auffallen. Dort stellt sich gebetsweise länger anhaltender Segen ein. Sonst ist es heiter, ab Mittag wolkig und weitestgehend trocken. Nur im Norden sind einige Regenschauer zu erwarten. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 18 Grad an der Küste und 27 Grad im äußersten Südosten. Es weht ein meist schwacher bis mäßiger, im Norden frischer Wind um West. An der Küste sind starke bis stürmische Böen möglich. In der Nacht zu Mittwoch regnet es am Alpenrand noch länger anhaltend, an den Küsten gibt es noch Regenschauer. Sonst ist es locker oder gering bewölkt und trocken. Es kühlt ab auf 15 bis 8 Grad. An der Küste weht weiterhin teils stark böiger Westwind. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.