Wetter: Im Norden Regen, im Süden zunächst freundlich

Offenbach – Am Freitag regnet es bei bedecktem Himmel vor allem in der Nordhälfte noch längere Zeit. Weiter nach Süden ist es zunächst freundlich, im Tagesverlauf bilden sich Quellwolken und es gibt Schauer und Gewitter. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 21 und 28 Grad, mit den höchsten Werten am Oberrhein.

Der Wind weht außerhalb von Schauern und Gewittern meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zu Sonnabend gibt es vor allem im Norden und Westen noch Schauer oder Gewitter. Gebietsweise klart es auf und streckenweise ist Nebel möglich. Die Temperatur sinkt auf 18 bis 13 Grad. Am Sonnabend bleibt es unbeständig. Nach freundlichem Tagesbeginn bilden sich Quellwolken, die vor allem am Nachmittag Schauer und Gewitter bringen. Am freundlichsten und meist trocken bleibt es im Osten des Landes. Die Temperatur erreicht Maxima von 24 bis 29 Grad, mit den höchsten Werten im Berliner Raum, im Bergland sowie auf den Nordseeinseln bleibt es kühler. Der Wind weht außerhalb der Gewitter meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zu Sonntag gibt es noch gebietsweise Schauer oder Gewitter. Am östlichen Alpenrand kann es zudem längere Zeit regnen. Gebietsweise lockert die Wolkendecke aber auch auf und Nebel ist möglich. Die Temperatur sinkt auf 18 bis 13 Grad. Am Sonntag gibt es bei wechselnder, teils auch stärkerer Bewölkung häufig Schauer und auch Gewitter. Die Temperatur steigt je nach Sonnenscheindauer auf Höchstwerte zwischen 23 und 28 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig und kommt vornehmlich aus West bis Nordwest. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige