Wetter: Im Norden Regen, im Süden sonnig

Offenbach – Am Freitag fällt in der Nordhälfte zeit- und gebietsweise schauerartiger Regen, später kann es auch einzelne Gewitter geben. An den Küsten bleibt es aber trocken und vor allem an der Ostsee scheint die Sonne, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Ansonsten wechseln sich zunächst Sonne und Wolken ab, vor allem im Süden scheint meist die Sonne.

Mittags und nachmittags entwickeln sich bevorzugt im Westen, Südwesten sowie im Bergland und an den Alpen einzelne, teils kräftige Gewitter mit Unwettergefahr. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 21 und 28 Grad, mit den höchsten Werten am Oberrhein. Der Wind weht außerhalb von Schauern und Gewittern meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen. Am Samstag wechseln sich im Nordwesten, Westen und Süden Sonne und dichtere Quellwolken ab, im Tagesverlauf gibt es teils kräftige Schauer und Gewitter. Nach Osten zu scheint die Sonne häufiger und es entwickeln sich am Nachmittag und Abend nur vereinzelte, dann aber ebenfalls kräftige Gewitter. Die Temperatur erreicht Maxima von 25 bis 30 Grad, mit den höchsten Werten im Berliner Raum, im Bergland sowie auf den Nordseeinseln bleibt es kühler. Der Wind weht außerhalb der Gewitter meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen. Am Sonntag fällt vor allem in der Osthälfte gebietsweise kräftiger gewittriger Regen. Ansonsten wechseln sich Sonne und viele Quellwolken ab und es gibt im Tagesverlauf Schauer und Gewitter, die teilweise auch kräftig ausfallen können. Die Temperatur steigt, je nach Sonnenscheindauer, auf Höchstwerte zwischen 21 und 28 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig und kommt vornehmlich aus West bis Nordwest.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige