Wetter: Im Norden noch Regen, sonst weitgehend trocken

Offenbach (dts Nachrichtenagentur) – Am Mittwoch gibt es im Norden Deutschlands bei wechselnder bis starker Bewölkung vor allem anfangs noch etwas Regen. Nach Süden lockern die Wolken zunehmend auf und es bleibt weitgehend trocken. Vor allem in der Südwesthälfte kann die Sonne am Nachmittag auch längere Zeit scheinen.

Dabei steigen die Temperaturen auf 15 bis 19 Grad im Norden und Osten und auf 18 bis 24 Grad im Süden und Westen. Der Wind weht schwach bis mäßig, an der Küste zeitweise auch stark böig aus überwiegend westlichen bis nordwestlichen Richtungen. In der Nacht zum Donnerstag ist es vielerorts meist gering bewölkt, teils klar und trocken. Nur im Norden halten sich meist dichtere Wolken. Vereinzelt kann sich Nebel bilden. Die Luft kühlt auf 12 bis 5 Grad ab. Am Donnerstag ist es nach Norden hin wechselnd bewölkt. Dort kommt es vor allem im Küstenbereich vereinzelt zu Schauern. Sonst gestaltet sich das Wetter überwiegend heiter, teils sonnig und trocken. Die Temperatur steigt auf 16 bis 21 Grad im Norden und auf 20 bis 26 Grad im übrigen Land. Der meist schwache Wind weht aus unterschiedlichen Richtungen und kann an der Ostsee zeitweise stark böig auffrischen. In der Nacht zum Freitag ist es nach Süden hin gering bewölkt oder klar und trocken. Im Norden und Nordosten sind mehr Wolken unterwegs und vereinzelt regnet es etwas. Die Temperatur sinkt auf 13 bis 7 Grad. Am Freitag ziehen im Norden und Osten gebietsweise dichtere Wolken durch, die örtlich etwas Regen oder einzelne Schauer bringen. Nach Südwesten hin ist es oft trocken mit längeren freundlichen Abschnitten. Die Luft erwärmt sich auf 18 bis 23 Grad im Norden und 23 bis 29 Grad im Südwesten. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest bis West. Die Nacht zum Samstag bringt vielfach etwas Regen oder einzelne Schauer, nur im Südwesten bleibt es weitgehend trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen 16 und 11 Grad. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit.