Wetter: Im Norden freundlich, im Süden bewölkt und später Regen

Offenbach – Am Donnerstag ist es im Norden und Nordosten heiter und trocken. Das teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Im Westen und Südwesten zeigt sich der Himmel wechselnd, zeitweise auch stark bewölkt und im Tagesverlauf können sich Schauer und Gewitter entwickeln, die allmählich in Richtung Mitte ausgreifen.

Die Temperaturmaxima liegen zwischen 19 Grad in höheren Mittelgebirgslagen und bis zu 25 Grad am Oberrhein und im Emsland. Der Wind weht meist schwach aus Ost bis Südost. In der Nacht zum Freitag weiten sich die teils schauerartigen Niederschläge bis in die mittleren Gebiete und nach Sachsen aus. Im Nordosten und Südosten bleibt es dagegen weitgehend trocken und es klart gebietsweise auf. Die Tiefstwerte liegen zwischen 15 bis 10 Grad. Am Freitag entwickeln sich bei häufig starker Bewölkung teils kräftige Schauer und Gewitter. Im Norden bleibt es meist heiter und trocken. Es sind Tageshöchsttemperaturen zwischen 20 und 26 Grad zu erwarten. Von Schauerböen abgesehen weht ein schwacher bis mäßiger Wind, in der Nordhälfte aus östlichen Richtungen, im Süden aus Südwest bis West. In der Nacht zum Samstag treten weitere teils kräftige Schauer und Gewitter auf. Im Norden bleibt es weitgehend trocken. Bei Aufklaren kann sich Nebel bilden. Die Temperatur geht auf 15 bis 9 Grad zurück. Am Samstag ist es im Norden und Nordosten heiter bis wolkig und trocken. Sonst entwickeln sich teils kräftige Schauer und Gewitter. Mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 19 und 25 Grad bleibt es spätsommerlich warm. Der Wind weht meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen. An der Küste frischt der Wind bisweilen böig aus Nordost auf. In der Nacht zum Sonntag fällt im Süden Regen, sonst ist es wechselnd bewölkt, nach Nordosten hin auch klar. Die Luft kühlt auf 14 bis 8 Grad ab.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige