Wetter: Häufig stark bewölkt

Offenbach – Heute ist es wechselnd, häufiger aber stark bewölkt oder neblig-trüb. Im Westen und Südwesten regnet es weiter leicht, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Im Tagesverlauf kommen auch im Osten von Polen her Niederschläge auf, auch an den Alpen kann es einzelne Regenfälle geben.

Sonst bleibt es weitgehend trocken. Größere Auflockerungen mit Sonnenschein sind im Norden und dort vor allem im Küstenumfeld zu erwarten. Die Temperatur steigt auf 5 Grad im Süden bis 12 Grad am Niederrhein. Der Wind weht schwach bis mäßig aus südöstlichen Richtungen. In der Nacht zum Dienstag kommt von Südosten her zeitweiliger teils mäßiger Regen auf. Lediglich von der Nordsee bis zum Saarland bleibt es bis zum Morgen weitgehend trocken. Jedoch sind auch dort Wolkenlücken selten, vielfach ist es hochnebelartig bedeckt oder neblig-trüb. Die Temperatur geht auf 8 bis 0 Grad zurück. In einigen Alpentälern auch bis -2 Grad. Am Dienstag regnet es bei stark bewölktem oder bedecktem Himmel zeitweise. Längere trockene Phasen gibt es entlang des Rheins sowie westlich davon und an der Nordsee. Dort kann sich auch ab und an mal die Sonne blicken lassen. Die Höchsttemperatur liegt bei 5 Grad im Alpenvorland und bis 10 Grad an Rhein und Nordsee. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest, im Norden aus östlichen Richtungen. In der Nacht zum Mittwoch halten sich überall dichte Wolken. Mit Ausnahme des Westens und Südwestens regnet es auch weiterhin leicht. Dort jedoch bildet sich verbreitet Nebel oder Hochnebel. Die Temperatur sinkt auf 8 Grad an der Küste und bis auf -1 Grad am Alpenrand. Am Mittwoch fällt in der Osthälfte weiter etwas Regen oder Sprühregen. Auch sonst bleibt es verbreitet trüb durch Nebel oder Hochnebel aber meist trocken. Auflockerungen sind allenfalls an den Nordrändern der westlichen Mittelgebirge und zu den Alpen hin zu erwarten. Dort, wo sich die Sonne hervor wagt, sind Temperaturen um 12 Grad möglich. Sonst bewegen sich die Temperaturen zwischen 4 und 10 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, an der See bisweilen böig aus Südost.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige