Wetter: Gebietsweise zäher Nebel im Süden und Osten

Offenbach – Heute Mittag und am Nachmittag hält sich vor allem im Osten und Süden gebietsweise zäher Nebel. Ansonsten wechseln sich Sonne und Wolken ab und es bleibt meist trocken, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 10 und 16 Grad, mit Sonne im Westen auch knapp darüber, bei zähem Nebel werden kaum 8 Grad erreicht.

Es weht schwacher bis mäßiger Wind aus östlichen bis südlichen Richtungen. An der Nordsee frischt der Südwestwind mitunter stark böig auf. In der Nacht zum Montag wird es vor allem in der Mitte und im Süden gering bewölkt, teils auch klar sein. Dort kann sich dann auch wieder verbreitet dichter Nebel bilden. Im Norden wechseln sich dichtere Wolkenfelder mit ein paar Wolkenlücken ab. Es bleibt überall trocken. Dabei geht die Temperatur auf 10 Grad im Küstenumfeld und 1 Grad an den Alpen zurück. In den Alpentälern ist bei längerem Aufklaren stellenweise leichter Frost bis -4 Grad möglich. Am Montag ist es nach Auflösung der Nebelfelder meist freundlich und vielfach sonnig. Vor allem in einigen Flusstälern Südwest- und Süddeutschlands halten sich die Nebelfelder aber auch den ganzen Tag. Die Luft erwärmt sich, je nachdem, wann sich der Nebel auflöst, auf Höchstwerte zwischen 9 und 16, im Nordwesten bis auf 18 Grad. Unter zähem Nebel werden kaum mehr als 7 Grad erreicht. Der Wind weht meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen, an der See weht er böig um Südwest. In der Nacht zum Dienstag ist es teils klar, gebietsweise bildet sich wieder Nebel. Niederschlag ist nicht zu erwarten. Die nächtlichen Tiefstwerte liegen zwischen 9 Grad an der Nord- und Ostsee und bis -2 Grad im Südosten. Am Dienstag gibt es zunächst gebietsweise Nebel, der sich vor allem im Süden teils nur sehr zögernd auflöst oder den ganzen Tag über hält. Sonst scheint meist die Sonne. Nur dünne Wolken ziehen vorüber, Regen ist nicht in Sicht. Die Temperatur steigt auf 10 bis 17 Grad, unter zähem Nebel auf Werte um 7 Grad. Der Wind weht schwach aus Ost bis Süd. An der Küste frischt er bisweilen böig aus Südwest auf.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige