Wetter: Fast überall sonnig und warm

Offenbach – Am Freitagnachmittag scheint vielerorts längere Zeit die Sonne. Vor allem im Westen und Nordwesten können vorübergehend auch etwas dichtere Wolken durchziehen, es bleibt aber trocken, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Am Alpenrand sowie in den südlichen Mittelgebirgen sind am Nachmittag einzelne Schauer und Gewitter möglich.

Die Höchstwerte liegen zwischen 25 Grad am Alpenrand und 30 Grad am Oberrhein, im Bergland und auf den Inseln bei 23 Grad. Der meist nur schwache, in Richtung Ostsee auch mal mäßige Wind kommt aus Ost oder Südost. Am Samstag startet der Tag vielfach mit längerem Sonnenschein. Im Tagesverlauf bilden sich dann einige Quellwolken, die vor allem zum Nachmittag einzelne Schauer und Gewitter bringen. Diese können lokal auch kräftig ausfallen. Im Nordwesten von Deutschland bleibt es hingegen häufig trocken. Die Temperatur steigt auf schwülwarme 26 bis 30 Grad, nur an der See und im Bergland bleibt es etwas kühler. Abgesehen von Gewitterböen ist der Wind schwach bis mäßig und kommt vorwiegend aus Süd bis Ost. Im Nordosten kann er zeitweise böig aufleben. Am Sonntag ist wechselnd bis stark bewölkt. Gebietsweise kommt es zu Schauern und Gewittern, die vor allem im Osten und Südosten teils unwetterartig ausfallen können. Dazu wird es schwülwarm mit 22 Grad südlich der Donau und bis 31 Grad vor den Gewittern im Osten. Der Wind weht außerhalb der Gewitter schwach bis mäßig aus Südwest bis Nordwest, im Osten anfangs aus Südost.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige