Westerstetten – B10 nach Lkw-Unfall blockiert

Foto: Zwiebler

Foto: Zwiebler

Glück im Unglück hatte nicht nur der 55 Jahre alte Lenker des verunfallten Lkw, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmer, die üblicherweise die B10 zwischen Amstetten und Ulm befahren: Am frühen Donnerstag Morgen, 30.10.2014, befuhr ein Lkw-Fahrer mit seinem 12-Tonner die B 10 aus von Ulm in Richtung Geislingen. Auf Höhe des Westerstetter Teilortes Hinderdenkental kam er im Bereich der Steigungsstrecke nach rechts von der Fahrbahn ab und pflügte den dortigen Straßengraben regelrecht um. Der anschließende Versuch des Fahrers, wieder auf die Straße zurück zu gelangen, endete zum Glück nur in relativ hohem Sachschaden. Bei stark eingeschlagenen Vorderrädern zog es den Lkw urplötzlich und fast im rechten Winkel nach links über die Gegenfahrbahn, die Fahrt endete dort in einem Frontalanprall in einer massiven Natursteinmauer. Den Lkw hebelte es dadurch aus, das Fahrzeug drehte sich um weitere 90 Grad und flog noch ein gutes Stück rückwärts in Richtung Amstetten. Der zerstörte Lkw blieb dann im Bereich der Steigungsstrecke in der scharfen Kurve auf der Beifahrerseite liegen und blockierte die komplette Fahrbahn in Richtung Ulm. Der lediglich leicht verletzte Lkw-Fahrer konnte sich selbst aus dem völlig zerstörten Führerhaus befreien und umgehend die Polizei und den Rettungsdienst verständigen. Praktischer Weise befand sich auf Höhe der Unfallstelle ein größerer Parkplatz mit Ein- und Ausfahrten in beiden Richtungen, sodaß der Verkehr problemlos während den Bergungsarbeiten vorbeigeleitet werden konnte. Mit im Einsatz war ausserdem die örtliche Feuerwehr, die bei der Unfallaufnahme und auch bei den Bergungsarbeiten technische Hilfe leistete.

Der Fahrer kam mit dem Rettungsdienst zur Erstversorgung in eine Ulmer Klinik. Am Lkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden von geschätzten 35.000 Euro.

 

Foto: Zwiebler

Foto: Zwiebler


Foto: Zwiebler

Foto: Zwiebler


Foto: Zwiebler

Foto: Zwiebler

Anzeige