Westerheim – Kreisfeuerwehrverband Unterallgäu tagt

Lkrs. Unterallgäu/Westerheim | 20.03.2012 | 12-0632

Kreisbrandinspektion unterallgaeu kbr franz-gaumDienstag Abend, 20.03.2012, tagte der Kreisfeuerwehrverband (KFV) des Landkreis Unterallgäu e.V. in der Gemeindehalle in Westerheim. Der Vorsitzende Kreisbrandrat (KBR) Franz Gaum begrüßte die anwesenden Kommandanten und Feuerwehrfrauen und -männer, die die Halle gefüllt hatten. Gaum bedankte sich in seiner Begrüßung für das ehrenamtliche Arrangement der Einsatzkräfte. Die Frauen und Männer sind 365 Tage im Jahr für ihre Bevölkerung einsatzbereit. Sie geben einen Großteil ihrer Freizeit für die Feuerwehr und die Allgemeinheit. Man darf nicht vergessen, dass nicht nur der Einsatz betrachtet werden darf, sondern auch die ständige Weiterbildung der Kräfte. Gaum gratulierte nochmals der ersten Feuerwehrkommandantin, Barbara Haug, Feuerwehr Fellheim, zur ihrer Wahl und wünschte ihr viel Erfolg für ihre Arbeit. Auch in Köngetried, Warmesried und Schlingen haben Frauen den Einzug ins Kommando geschafft, Diana Wolf, Petra Sontheim und Gabi Bodenstein sind jeweils stellvertretende Kommandantinnen.

Im Rahmen der Aktion „Stell Dir vor es brennt und keiner kommt – keine Ausreden! – Mitmachen!“ akquirieren die Bayerischen Feuerwehren neue Mitglieder für die Arbeit bei der Feuerwehr. Hierzu laufen auch im Landkreis Unterallgäu zahlreiche Aktionen, u.a. hat sich das Mindelheimer Busunternehmen Klaus bereit erklärt die Imagekampagne mit einer kostenlosen Buswerbefläche für drei Jahre zu unterstützen.

Auch im Rahmen der Fortbildung unterstützt der KFV die Feuerwehren. Im Januar 2011 wurden die Kräfte für den Einsatz von Biogasanlagen auf landwirtschaftlichen Anwesen trainiert. Auch konnte die Atemschutz-Übungsstrecke bei der Feuerwehr Mindelheim eingeweiht werden. Hier lobte KBR Gaum den hohen persönlichen Arbeitseinsatz der Mitglieder der Wehr, die dadurch den Bau der Strecke ermöglicht haben. In 2012 werden die Führer von Feuerwehrfahrzeugen wieder in einem speziellen Fahrtraining für Einsatzfahrten geschult. Am 23. Juni 2012 findet in Buxheim der Kreisfeuerwehrtag des Landkreises Unterallgäu statt, hierzu lud der Vorstand alle Wehrfrauen und -männer, ebenso die Bevölkerung, ein.

OTL d.R. Heinle stellte in einem einführenden Vortrag den Einsatz der Bundeswehr im Katastrophenfall vor. Er zeigte die Anforderungswege auf, ebenso die technischen Möglichkeiten der Bundeswehr. Das Kreisverbindungskommando im Landkreis Unterallgäu besteht aus acht Reservisten, die für die Einsatzleiter und Stabsmitglieder im Ernstfall als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Kreisbrandrat Franz Gaum stellte im Anschluss die Einsatzzahlen der Landkreis Feuerwehren für 2011 vor. Insgesamt mussten die Floriansjünger zu 221 (222) Bränden, 792 (584) Technischen Hilfeleistungen, 115 (104) Fehlalarmen, 227 (250) Sicherheitswachen und 23 (31) Öffentlichkeitsveranstaltungen antreten. Daraus ergibt sich eine Gesamteinsatzzahl von 1.378 in 2011 und 1.191 in 2010, ein Plus von 187 Einsätzen.

Der Landkreis verfügt über 131 Freiwillige Feuerwehren und eine Werksfeuerwehr. Hier arrangieren sich 6.217 aktive Feuerwehrleute, darunter sind bisher 158 Feuerwehrfrauen (2,5%) ab 18 Jahren. Die Feuerwehren im Landkreis verfügen über 201 Fahrzeuge und Anhänger.

Die Inbetriebnahme der Integrierten Leitstelle (ILS) Donau-Iller war im vergangenen Jahr für alle ein herausragender Meilenstein. Die gute Vorbereitung des Inbetriebnahme-Teams und die Zuarbeitung aus den Wehren hat dazu beigetragen, dass der Start am 08.11.2011 problemlos von statten ging.

Landrat Hans Joachim Weirather bedankte sich bei den Feuerwehren für den persönlichen Einsatz für den Landkreis Unterallgäu. Sie tragen für die Sicherheit der Bevölkerung eine tragende Rolle. Der Landrat lobte nochmals den guten Start der Integrierten Leitstelle Donau-Iller und bedankte sich bei den Kommandanten für die gute Zusammenarbeit. Ein wichtiges Thema für den Landkreis Unterallgäu ist nun die Einrichtung des Gleichwellenfunknetzes. Die Feuerwehren müssen untereinander einwandfrei kommunizieren können. Die Arbeiten hierzu haben bereits begonnen und sollen bis in den Herbst 2012 abgeschlossen sein. Man ist davon ausgegangen, dass die Einführung des bayernweiten Digitalfunkes schneller von statten geht und die Zeitpläne eingehalten werden. Doch auch Berichte aus dem Innenministerium zeigen, dass das Thema Einführung Digitalfunk Bayern noch auf sich warten lässt. Dies wurde auch so vom stellvertretenden Landrat Werner Birkle ausgeführt. Die Errichtung des Gleichwellenfunknetzes in der Stadt Memmingen und im Landkreis war die richtige Entscheidung um die Zeit zu überbrücken. Der Landkreis Unterallgäu wird die Wehren 2012 mit 150.000 Euro für Fahrzeuge und Geräte unterstützen, im Jahr 2011 waren es noch 177.500 Euro.

Zum Abschluss der Veranstaltung bedankte sich Kreisbrandrat Franz Gaum nochmals bei allen Feuerwehrfrauen und -männer, bei den Unterstützern der Feuerwehr, für den unermüdlichen Einsatz. Ohne Ehrenamt würden viele selbstverständliche Vorgänge in unserer Gesellschaft nicht mehr funktionieren.

Webbanner Ichwillzurfw

Anzeige