Weni­ger Straßen­verkehrs­unfälle im Sep­tember

Halt-Stopp-Schild der Polizei bei einer Verkehrskontrolle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Halt-Stopp-Schild der Polizei bei einer Verkehrskontrolle, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden – Rund 197.200 Verkehrsunfälle erfasste die Polizei im September 2014. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilte, waren das 3,2 Prozent weniger als im September 2013. Bei etwa 169.800 Unfällen blieb es bei Sachschaden (– 3,6 Prozent), bei 27.300 Unfällen wurden Personen verletzt oder getötet (– 0,9 Prozent). 337 Menschen verloren bei Straßenverkehrsunfällen im September 2014 ihr Leben. Die Zahl der Verkehrstoten war damit fast genauso hoch wie im Vorjahresmonat (338 Personen).

Bei den Verletzten gab es einen Rückgang um 0,9 Prozent auf etwa 34.800 Personen. Insgesamt gab es in den ersten drei Quartalen dieses Jahres mehr Verkehrstote als im Vorjahr: 2.527 Menschen starben bei Unfällen im Straßenverkehr, das waren 53 Personen oder 2,1 Prozent mehr als im Zeitraum von Januar bis September 2013. Die Zahl der Verletzten nahm noch stärker zu, und zwar um 3,6 Prozent auf etwa 291.500 Personen. Zu rund 1,74 Millionen Unfällen wurde die Polizei bis Ende September dieses Jahres gerufen, ein Minus von 2,0 Prozent gegenüber Januar bis September 2013. Darunter waren rund 227.000 Unfälle mit Personenschaden (+ 3,6 Prozent) und 1,51 Millionen Unfälle mit ausschließlich Sachschaden (– 2,8 Prozent).

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige