Weiterer Hilfsflug im Nordirak angekommen

Berlin – Ein Transportflug der Bundesregierung mit humanitären Hilfsgütern für Binnenvertriebene im Nordirak ist am Montagmittag in Erbil eingetroffen. Der Flieger war am Montagmorgen in Berlin-Schönefeld gestartet, teilte das Auswärtige Amt mit. An Bord der Maschine befinden sich demnach Hilfsgüter zur Versorgung von 20.000 Menschen für drei Monate sowie Zelte, Decken, Wasserkanister und Küchen-Kits.

Die Hilfsgüter werden dem Koordinierungsbüro der Vereinten Nationen für Humanitäre Hilfe (UN-OCHA) übergeben, das die Verteilung koordiniert, teilte das Auswärtige Amt weiter mit. An Bord des Hilfsflugs ist auch der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, Christoph Strässer (SPD), nach Erbil gereist. Ziel der dreitägigen Reise Strässers sei es, vor Ort mit Vertretern der Regionalregierung sowie deutscher und internationaler Hilfsorganisationen Bedarf und Ansatzpunkte für weitere deutsche Hilfsmaßnahmen zu erörtern. Strässer werde auch in die am stärksten durch den Zustrom von Binnenvertriebenen betroffene Provinz Dohuk im äußersten Norden des Landes reisen, hieß es seitens des Auswärtigen Amts weiter.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige