Weißenhorn | Nach Böllerwurf: Polizei findet illegale Böller bei Durchsuchung

Glück hatte am Mittwochmittag, 19.09.2018, ein Fußgänger in der Adolf-Wolf-Straße in Weißenhorn, Lkrs. Neu-Ulm, als er an einer Bank vorbeilief, auf welcher drei Männer saßen. Einer von ihnen warf in Richtung des Fußgängers einen Böller, welcher unmittelbar neben dessen Fuß detonierte. Glücklicherweise wurde er dadurch körperlich nicht verletzt. Der Fußgänger, bei dem es sich um einen 27-jährigen Ägypter handelte, schilderte den Vorfall an seiner Arbeitsstelle, woraufhin die Polizei gerufen wurde.

Die Beamten der Operativen Ergänzungsdienste (OED) Neu-Ulm befragten den Werfer des Böllers. Dieser leugnete zunächst den Wurf und wollte lediglich eine Getränkeverpackung aufgepustet und zum Platzen gebracht haben, woraufhin sich der Fußgänger erschreckt habe. Dennoch ermittelten die Beamten des OED Neu-Ulm weiter und stießen die Durchsuchung des Werfers und seines Pkw an. Dadurch deckten sie den unerlaubten Besitz von über 50 osteuropäischen Böllern auf, welche nicht entsprechend geprüft und daher in Deutschland verboten sind.

Gegen den 43-jährigen Deutschen ermittelt die Polizei nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Sowohl den Wurf auf den Fußgänger, wie auch den Besitz der Böller räumte der Mann aus dem Landkreis Neu-Ulm letztlich ein.