Weißenhorn – Kempten – Hochwertige Internetkäufe mit Anzahlung gehen schief

Internet Online ShoppenVor einigen Wochen kaufte ein Weißenhorner Bürger über eine Internetplattform drei Oldtimer-Motorräder im Gesamtwert von über 10.000 Euro, wobei der Kontakt mit dem im Ausland sitzenden Verkäufer nur über eine e-Mail-Adresse zustande kam. Das Geld sollte zunächst auf ein Treuhandkonto gehen, so dass im Grunde genommen kein Risiko für den Käufer bestand. Er überwies dann auch das Geld, erhielt aber bis zum heutigen Tage keine Lieferung. Jetzt stellte sich heraus, dass die vom vermeintlichen Verkäufer per Mail übersandten Unterlagen gefälscht waren und das Geld nicht auf ein Treuhandkonto ging, sondern auf ein Privatkonto im Ausland.
Aus diesem Grund empfiehlt die Polizeiinspektion Weißenhorn vor einer möglichen Überweisung die Kontodaten eines Treuhanddienstes auf der offiziellen Internet-Seite zu überprüfen. So wäre der Schwindel schnell aufgeflogen.

Ein 49-jähriger Kemptner wollte im September ein Sportboot, welches im Internet für 8.200 Euro angeboten wurde, kaufen. Dazu leistete er rund 4.100 an Anzahlungen an eine Firma in England. Die Zahlung des Restbetrages sollte bei der Lieferung des Bootes aus England erfolgen. Die Überführung des angebotenen Sportbootes erfolgte nicht.