Wehrbeauftragter warnt vor Folgen der neuen Nato-Strategie

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), hat davor gewarnt, dass die geplante Aufstockung der Nato-Eingreiftruppe den Ausbildungs- und Übungsbetrieb der Bundeswehr massiv beeinträchtigt. „Wenn sich die Bundeswehr noch stärker in Bündnisverpflichtungen engagiert, fehlen Waffen und Gerät im Grundbetrieb zum Üben“, sagte Bartels der „Bild“-Zeitung (Freitagausgabe). „Bis zur nächsten Haushaltsberatung sollte das Verteidigungsministerium deshalb einen Plan vorlegen, wie die bestehenden Ausrüstungslücken geschlossen werden können und was das kostet.“

Bartels reagierte damit auf eine Entscheidung der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel. Als Reaktion auf die Ukraine-Krise plant das Bündnis, seine Eingreiftruppe auf 40.000 Mann zu aufzustocken.