Waldstetten – Das glückliche Ende einer Vermisstensuche

Lkrs. Günzburg/Waldstetten + 15./16.07.2012 + 12-1775

Wir haben bereits über die Vermisstensuche in Waldstetten, im Landkreis Günzburg, im Rahmen der Vermisstenfahndung berichtet.

IMG 4513Am Sonntag Nachmittag, 15.07.2012, wurde die Polizeiinspektion Günzburg darüber unterrichtet, dass ein 49 Jahre alter, Parkinsonpatient, vermisst wird. Die Streifenbesatzungen machten sich auf den Weg um nach dem Mann Ausschau zu halten. Im weiteren Verlauf wurde dann auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt um das Gebiet abzusuchen. Eine Frau konnte den Hinweis geben, dass sie meinte, den Mann an einer Biogasanlage laufen gesehen zu haben. Polizeihundeführer unterstützten die Suche.

Am Sonntag Abend wurde dann die BRK-Schnelleinsatzgruppe-Rettungshunde-Schwaben von der Polizei hinzugezogen. Nachdem der 49-Jährige dringend Medikamente benötigte spitzte sich die Situation zu. Man ging davon aus, dass der Vermisste orientierungslos umherirrt. Neben den Rettungshunden des BRK Schwaben war auch ein Mantrailer vom BRK Ansbach hinzugezogen worden.

 

Bis in die frühen Montag Morgenstunden wurde nach dem Vermissten gesucht. Ein Waldstück konnte von den Rettungshunden nicht abgesucht werden, da nach Hinweisen von Jägern sich dort sehr viel Schwarzwild aufhielt. Hier wurde diskutiert, Einsatzkräfte der Feuerwehr zu alarmieren um die Absuche durch eine Suchkette durchzuführen. Dies wurde von der Polizei auf den Montag Morgen verschoben.

Am Montag Morgen, kurz nachdem die Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz waren konnte der Vermisste durch einen Feuerwehrmann in dem mit Schwarzwild besiedelten Wald aufgefunden werden. Nach Angaben der Polizei war er in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Anzeige