Waal – Hoher Sachschaden Sachschaden bei Brand an Wohnanwesen – Brandursache unklar

20170208_Unterallgaeu_Boehen_Brand_Lagerhalle_Feuerwehr_Poeppel_0102

Symbolbild

UPDATE

Aufgrund des Brandes in einem Wohnhaus in Waal in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde der Brandort heute durch Brandermittler der Kriminalpolizei sowie des Landeskriminalamtes aus München untersucht. Die Schadenshöhe wird von der Polizei inzwischen auf rund eine Millionen Euro geschätzt. Nach ersten Ermittlungen ist der Brand in einer privat genutzten Werkstatt in dem Gebäude ausgebrochen. Die genaue Ursache ist noch unklar, momentan gibt es jedoch keine Hinweise auf ein Brandstiftungsdelikt. Verletzt wurde niemand.


 

Zu einem Brand eines größeren Wohnanwesens kam es es am Donnerstag, 23.11.2017, kurz nach Mitternacht in Waal, Lkrs. Ostallgäu. Aus bislang unbekannter Ursache geriet ein Gebäudeteil eines größeren Anwesens in der Peter-Dörfler-Straße in Brand. Das Feuer griff dann auf das Wohnanwesen und dessen Dachstuhl über. Das Brandobjekt und umliegende Gebäude wurden geräumt. Personen wurden nicht verletzt. Der Brandschaden wird auf mehrere 100.000 Euro geschätzt. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Die Kriminalpolizei hat zur Klärung der Brandursache die weiteren Ermittlungen vor Ort übernommen.

Im Einsatz waren rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren Buchloe, Waal, Emmenhausen, Honsolgen, Jengen, Hausen, Bronnen, Waalhaupten und Landsberg sowie sechs Fahrzeuge des Rettungsdienstes mit ihren Besatzungen.

 

Die Bilder Stunden nach dem Feuer. Der Sachschaden dürfte über 500.000 Euro liegen, die Schätzung der Polizei ist hier wohl weit untertrieben.

Foto: dedinag