VW-Vorstandschef Müller zieht Diesel-Strategie in Zweifel

Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) – Einen Tag vor der Hauptversammlung zieht Volkswagen-Chef Matthias Müller die Strategie rund um die Dieseltechnologie in Zweifel. „Es wird sich die Frage stellen, ob wir ab einem gewissen Zeitpunkt noch viel Geld für die Weiterentwicklung des Diesels in die Hand nehmen sollen“, sagte Müller im Interview mit dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Über Jahrzehnte gehörte die Dieseltechnologie zum Fundament der VW-Strategie.

Seit im vergangenen Herbst die Abgasmanipulationen von VW an seinen Dieselmotoren bekannt wurden, ist alles anders geworden: Kurz darauf nahm VW alle Dieselmodelle in den USA vom Markt. Ob VW jemals wieder Dieselmotoren in den USA anbieten wird, bleibt unklar. „Das ist derzeit schwierig zu beantworten“, sagte Müller. Auch in Europa ist die Lage nicht einfach, „die Abgasreinigung beim Diesel wird enorm aufwendig und teuer“, so der VW-Vorstandschef. Die Steuervorteile des Diesels sind in Deutschland auf Dauer ebenfalls nicht gesichert. „Im Dialog mit der Politik müssen wir sehen, wie das alles weitergeht“, sagte Müller.

VW-Logo, über dts Nachrichtenagentur
Foto: VW-Logo, über dts Nachrichtenagentur