Von Storch: Petrys Schusswaffen-Aussage war "Kardinalfehler"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat mit ihrer neuerlichen scharfen Kritik an den Schusswaffen-Äußerungen gegen Flüchtlinge ihrer Stellvertreterin Beatrix von Storch einen parteiinternen Streit heraufbeschworen: „Die Debatte um Schusswaffen hat Frauke Petry losgetreten – das war der Kardinalfehler“, sagte von Storch der „Bild“. Sie reagierte damit auf eine Interview-Äußerung Petrys in der „Bunten“. In dem Gespräch hatte Petry ihre Stellvertreterin bei der Debatte über Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge massiv kritisiert: „Was Beatrix gesagt hat, war katastrophal.“

Sie wolle „keine Toten“ und sei selber nicht dafür, dass an der Grenze auf Menschen geschossen werde, so Petry. Von Storch war der AfD-Chefin nach ihren umstrittenen Äußerungen zum Schusswaffengebrauch an der Grenze mit einer noch schärferen Äußerung auf Facebook beigesprungen, die sie dann aber zum Teil zurückgenommen hatte.

Frauke Petry, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frauke Petry, über dts Nachrichtenagentur