Viel Kampfgeist, keine Punkte: Memminger Indians unterliegen 4:7 in Miesbach

Jan_Header_Niederlage_Miesbach

Der ECDC Memmingen muss es einmal mehr zuhause richten: Weil die Indians am Sonntagabend auch im ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres beim 4:7 in Miesbach nichts Zählbares holten, muss nun im Mittwochs-Heimspiel gegen Buchloe (18 Uhr) voll gepunktet werden. Während fremde Stadien weiterhin ein schwieriges Pflaster für den ECDC bleiben, wollen die Rot-Weißen im Derby am Dreikönigstag am Hühnerberg den zehnten Heimsieg in Serie einfahren.

Schon vor der Partie am Sonntagabend in Miesbach war klar, dass es ein äußert schweres Unterfangen werden würde, ausgerechnet beim Team der Stunde in der Bayerischen Eishockey-Liga die schlechte Auswärtsbilanz zu durchbrechen. Dem TEV gelangen zuhause zuletzt ein 7:1-Sieg über Meister Lindau sowie ein 12:3-Erfolg gegen die Höchstadt Alligators. Die Indians mussten neben den Langzeitverletzten Marc Stotz und Martin Hoffmann zudem auf Petr Sikora verzichten, der wegen einer Grippe nicht mitwirken konnte. Dennoch erspielten sich die Gäste in den Anfangsminuten ein leichtes Übergewicht, ohne daraus Kapital schlagen zu können. Im Gegenteil: Guggenbichler besorgte nach fünf Minuten die 1:0-Führung für die Hausherren, die Stumböck in der 14. Minute noch ausbauen konnte. Die GEFRO-Indians in diesem Drittel nicht das schlechtere, aber glücklosere Team.

Zu Beginn des zweiten Drittels glaubten dann die Memminger Fans, zum ersten Mal jubeln zu dürfen, doch Hauptschiedsrichter Sperl erkannte den Treffer nicht an. Und es sollte noch schlimmer kommen: Mit einem Doppelschlag durch Fissekis und Stiebinger zogen die Oberbayern bis zur 26. Minute auf 4:0 davon. Memmingen reagierte mit einer Auszeit und Torhüterwechsel, Alex Reichelmeir kam für Martin Niemz ins Gehäuse. Und das Team raffte sich auf. Milan Pfalzer (28. Minute) läutete mit seinem Treffer die Aufholjagd ein, die Mike Dolezal (34.) und Tim Tenschert (38.) mit weiteren Toren fortsetzten. Der ECDC war bis auf ein Tor dran, und wurde wieder kalt erwischt: 30 Sekunden vor Drittelende besorgte Routinier Kathan erneut eine Zwei-Tore-Führung für die Gastgeber.

Doch die Moral der Indians war ungebrochen, auch im letzten Drittel ging es sofort in Richtung TEV-Tor. Jan Kouba gelang nach 45 Minuten der erneute Anschluss, der eine spannende Schlussviertelstunde einläuten sollte. Die Rot-Weißen drängten auf den Ausgleich, die Gastgeber hielten dagegen und hatten das nötige Glück auf ihrer Seite: Ein abgefälschter Schuss von Kirschbauer zehn Minuten vor dem Ende war die Vorentscheidung. Ein weiteres Mal kamen die GEFRO-Indians nicht zurück, auch weil Kottmair drei Minuten vor Abpfiff mit seinem Treffer endgültig den Deckel draufmachte. Auswärts bleibt es also bei der schwachen Bilanz der Memminger, die ihren reisefreudigen Fans schon lange keinen Punktgewinn in der Ferne mehr bescheren konnten. Im krassen Gegensatz dazu steht die sehr gute Heimbilanz, hier ist der ECDC seit neun Spielen am Hühnerberg ungeschlagen und peilt zu günstigem Termin am Dreikönigstag im Heim-Derby gegen Dauerrivalen ESV Buchloe den zehnten Erfolg in Serie an. Spielbeginn am Mittwoch ist wegen des Feiertags um 18 Uhr. Karten gibt es an allen Vorverkaufsstellen (Memminger Zeitung, Dietzel’s Hockeyshop, Puck Sportsbar sowie die Agip-Tankstelle in Berkheim) und natürlich an den Abendkassen der Memminger Eissporthalle.