Verkehrsministerium will Missbrauch von Daten aus Autos verhindern

Autobahn, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Bundesregierung will verhindern, dass die von Computern in Autos erhobenen Daten von ausländischen Hard- und Softwareherstellern missbraucht werden können. Wie „Bild“ (Montag) berichtet, will das Bundesverkehrsministerium bei einer Konferenz mit den Entwicklungsvorständen deutscher Automobilhersteller und -Zulieferer eine gemeinsame Datenstrategie für Autos vereinbaren. „Wir wollen, dass die deutsche Automobilindustrie ihre Technologieführerschaft bei der vernetzen Mobilität behält, also bei der Datenverarbeitung, Steuerung und dem Computereinsatz im Fahrzeug“, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Katherina Reiche (CDU), der Zeitung.

Ziel sei es, die strategischen Kompetenzen der gesamten Automobilproduktion in Deutschland zu behalten. „Damit gewährleisten wir auch Datenschutz und Datensicherheit in unseren Autos. Bis Ende 2015 sollten wir uns über einen rechtlichen Rahmen und gemeinsame Standards verständigen, um Maßstäbe zu setzen.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige